"Deutschland ist ein Land der Musik"

DORTMUND Eine Blitzkarriere an die Weltspitze hat der New Yorker Pianist Jonathan Biss (27) seit 2000 gemacht. Seine CD mit Beethoven-Sonaten wurde gerade mit dem "Diapason d'Or" prämiert, vor einer Woche erschien seine Schumann-CD. Am Freitag (11.1.) spielt er im Konzerthaus Dortmund mit der Academy of St.-Martin in the Fields Beethovens 3. Klavierkonzert. Julia Gaß sprach mit ihm.

von Von Julia Gaß

, 09.01.2008, 16:51 Uhr / Lesedauer: 1 min
"Deutschland ist ein Land der Musik"

Jonathan Biss spielt am Freitag im Konzerthaus.

Ihre Großmutter war Cellistin, Ihre Mutter Geigerin, Ihr Vater Bratschist. Gab es für Sie etwas anderes, als Musiker zu werden?

Biss: Ja, mein Bruder ist Mathematiker, aber da gibt es ja auch eine Beziehung zu Musik. Meine Eltern wollten, dass wir ein Instrument spielen, aber dass ich Musiker wurde, hat sie überrascht.

Für Ihre Großmutter Raya Garbousova hat Barber sein Cellokonzert komponiert. Hat Ihnen ein Komponist schon ein Werk gewidmet?

Biss: Ja, junge amerikanische Komponisten haben mir 2, 3 Stücke gewidmet. Darüber bin ich sehr froh.

Sie lieben Beethoven und Ihr Schumann klingt auf der neuen CD so wunderbar intim, zart und natürlich. Hat deutsche Musik für Sie eine besondere Bedeutung?

Biss: Ja, das ist eine zentrale Musik für mich. Besonders Bach, aber auch die Wiener Klassik, sie ist interessant und klingt so frisch. Deutschland ist ein Land der Musik.

Sie sind 27, haben erst 2000 ihr Debüt in großen Häusern gegeben und geben jetzt im Jahr mehr als 100 Konzerte. Muss man als junger Pianist sehr präsent sein, um nicht vergessen zu werden?

Biss: Ich hoffe, es sind weniger als 100 Konzerte. Ich nehme im Sommer und Winter einen Monat Auszeit - auch um Neues einzustudieren. Ich will aber weniger spielen. Es ist gefährlich, so viel auf der Bühne zu sein.

Haben Sie schon mit der Academy of St. Martin in the Fields gearbeitet oder ist das ein Debüt?

Biss: Ja, das ist ein Orchester, das sehr genau zuhört beim Begleiten, eine schöne Partnerschaft, mit ihm fühle ich mich wohl.

Restkarten: Tel. (0231) 22696200.