Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die Kampfrichter überzeugt

Rollkunstlauf: Melanie Bergmann beim 2. St.-Viktor-Pokal des ERSC Schwerte ganz vorne

10.05.2007

Beim Wettkampf um den Kürpokal gingen insgesamt 145 Rollkunstläufer in der Sporthalle am Gänsewinkel an den Start. In Gruppen eingeteilt, mussten sich 14 Schwerterinnen gegen ihre Konkurrenz aus zehn Vereinen durchsetzen. In verschiedenen Disziplinen wie Freiläufer, Figurläufer oder Kunstläufer wurden sie dabei von Kampfrichtern streng bewertet. «Es gibt die A-Note, die den technischen Teil abdeckt und die B-Note für künstlerische Ausstrahlung», erklärte Kampfrichter Gustav Borauke die Bewertungsmaßstäbe. Leider war der PVC-Boden kein Traum für eine Rollkunstläuferin - eine Rutschpartie war da kaum zu verhindern und das enttäuschte Gesicht nach dem Auftritt auch nicht. Doch Trainer Meik Bell und Sandra Büttner unterstützten ihre Mädels, wo sie konnten. Außer beim stylen und schminken, denn «das ist immer der Moment, wo ich mich in die Halle verziehe - Zickenalarm», lacht Meik Bell. Sind die Mädels dann aber schick genug, geht es raus auf die Bahn. Vor der Kür ist Einlaufen angesagt, damit jeder Sprung und jede Bewegung sitzt. Der ERSC nimmt seine Sache ernst, hat aber trotzdem ein ganz bestimmtes Motto: «Spaß haben» - nicht mehr und nicht weniger. «Uns geht es nicht darum, die Läuferinnen auf Leistung abzurichten. Sie sollen Spaß an der Sache haben», erklärt die Schwerter Trainerin. Viktoria Siewert (4) ging zum ersten Mal für die Mini-Läuferinnen an den Start und war sich noch vor ihrem Auftritt sicher «Ich bin gar nicht aufgeregt.» Und das musste sie auch nicht sein, denn die Trainer kamen zur Unterstützung mit auf die Bahn. «Wir nehmen die Kleinen noch an die Hand und versuchen ihnen die Angst zu nehmen», so Büttner. Die «Oldies» bekamen vor ihrem Auftritt noch wertvolle Tipps von Trainer Meik, «obwohl das vor dem Auftritt nicht mehr viel bringt», weiß Bell. Bei manch einer Schwerterin hat es aber vielleicht doch was gebracht, denn Melanie Bergmann holte sich den Sieger-Pokal, Jule Queisser belegte den zweiten und Vanessa Krämer einen stolzen dritten Platz unter den Freiläufern. Kristina Bieling sicherte sich in der Nachwuchs-Disziplin ebenfalls Platz drei auf dem Treppchen. Für den großen Kürpokal hat es für die Schwerter leider nicht gereicht. Diesen hatte sich der Verein TV Datteln unter den «Rollschuh» gerissen. MT

Lesen Sie jetzt