Diese Bücher sind besonders lesenswert

Das kommt 2017

Mit Werken von Bestseller-Autoren startet das Bücherjahr 2017. Es wird ein spannendes Jahr in der Literatur. Wir geben eine Übersicht, welche Bücher sich in der ersten Jahreshälfte lohnen.

DORTMUND

04.01.2017, 12:35 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die Buch-Neuerscheinungen in der ersten Jahreshälfte 2017 sind spannend.

Die Buch-Neuerscheinungen in der ersten Jahreshälfte 2017 sind spannend.

Neue Romane

  • Gleich am 5.1. erscheint Martin Walsers Roman "Statt etwas oder Der letzte Rank" - ein Roman als Selbstporträt eines Mannes, der sich mit der Sprache zur Wehr setzt.
  • Im zweiten Teil - "Die Geschichte eines neuen Namens" (10.1.) der erfolgreichen neapolitanischen Saga der Italienerin Elena Ferrante geht es wieder um die Freundinnen Lila und Elena, die jetzt 16 Jahre alt sind.
  • Der Schweizer Martin Suter beschäftigt sich in "Elefant" (18.1.) mit einer rosa leuchtenden Miniatur, denn der Thriller dreht sich um die unheimlichen Möglichkeiten der Genforschung.
  • Auch in "Die Terranauten" (9.1.) von US-Kultautor T.C. Boyle unternehmen Wissenschaftler in einem geschlossenen Ökosystem in den 90er-Jahren in den USA den Versuch, Leben nachzubilden.
  • US-Kollege Paul Auster, der am 3. Februar seinen 70. Geburtstag feiert, erzählt in seinem Roman "43 21" (31.1.) die Geschichte eines jungen Amerikaners in den 50er- und 60er-Jahren des 20. Jahrhunderts gleich vier Mal, natürlich in Varianten.

Nostalgie und Freundschaft

  • Nostalgisch dürfte es in Thomas Brussigs "Beste Absichten" (16.3.) über die letzten Monate der DDR zugehen.
  • Zusan Bánks feiert - laut Verlag - in "Schlafen werden wir später" (23.2.) das Fest der Freundschaft zweier Frauen.
  • "Fast eine Familie" ist Bill Cleggs Debütroman, mit dem er für zwei Preise nominiert wurde - den Man Brooker Prize und den National Book Critics Circle Award. Bei uns erscheint die Geschichte über June, die am Hochzeitstag ihrer Tochter ihre ganze Familie verlor, am 23.2.

Leidenschaft und Groteske

  • Leidenschaftlich geht es zu in Veronique Olmis "Der Mann in der fünften Reihe" (15.2.), der Roman dreht sich um Liebe und Theater.
  • Eine grotestke Geschichte über Aristokraten und ihre schwierigen Kinder beschert uns Amélie Nothomb mit "Töte mich" (22.3.).

Krimis:

  • Die Krimifreunde treffen alte Bekannte: Vom Thriller-Experten Sebastian Fitzek gibt es mit "Achtnacht" (14.3.) wieder spannenden Lesestoff.
  • Von Jörg Maurer erscheint mit "Im Grab schaust du nach oben" (27.4) ein weiterer Alpenkrimi.
  • Aus dem Norden kommt der Provinzkrimi "Ostfriesentod" (16.2.) von Klaus-Peter Wolf. Diesmal gerät Ermittlerin Klaasen unter Mordverdacht.
  • Arnaldor Indridason lässt Kommissar Erlendur im Island-Krimi "Tage der Schuld" ermitteln (16.2.).
  • Donna Leon schickt Commissario Brunetti in seinen 26. Fall: "Stille Wasser" (24.5.).

Unterhaltungslektüre:

  • In der Sparte Unterhalungslektüre legt Jojo Moyes mit "Im Schatten das Licht" (30.1.) einen weiteren Liebesroman vor.
  • Im Bereich historische Romane hat Bestseller-Autorin Sabine Ebert mit "Schwert und Krone - Meister der Täuschung" (30.1.) über die Barbarossa-Ära geschrieben.
Lesen Sie jetzt