Diese neun WM-Andenken wollen wir im Fußballmuseum sehen

Unsere Vorschläge

Die vierte deutsche Weltmeisterschaft ist jetzt schon ein Stück Fußballgeschichte - Grund genug für das Deutsche Fußballmuseum am Königswall, sich auf die Suche nach passenden Ausstellungsstücken zu machen. Wir hätten da ein paar Vorschläge - von Götzes Final-Schuh bis Merkels Schland-Kette.

DORTMUND

, 17.07.2014, 16:05 Uhr / Lesedauer: 1 min
Mertesackers Eistonne - die Ankündigung des Innenverteidigers, sich nach dem Spiel gegen Algerien »erstmal drei Tage in die Eistonne zu legen«, wurde schnell zu einer der Sprach-Ikonen dieser WM. Kurz danach twitterte Mertesacker selbst ein Bild von sich in einer Eistonne.
Vorteil: Könnte als Getränke-Kühler für die Museumsbesucher ein Renner werden: 1 Euro rein und ruckzuck ist die Brause kalt.
Nachteil: Geht nur, wenn Mertesacker gerade mal nicht drin sitzt.

Mertesackers Eistonne - die Ankündigung des Innenverteidigers, sich nach dem Spiel gegen Algerien »erstmal drei Tage in die Eistonne zu legen«, wurde schnell zu einer der Sprach-Ikonen dieser WM. Kurz danach twitterte Mertesacker selbst ein Bild von sich in einer Eistonne. Vorteil: Könnte als Getränke-Kühler für die Museumsbesucher ein Renner werden: 1 Euro rein und ruckzuck ist die Brause kalt. Nachteil: Geht nur, wenn Mertesacker gerade mal nicht drin sitzt.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Diese WM-Andenken sollten ins Deutsche Fußballmuseum

Das Deutsche Fußballmuseum ist auf der Suche nach Ausstellungsstücken rund um den deutschen Triumpf bei der WM 2014 in Brasilien. Wir haben da ein paar Vorschläge.
17.07.2014
/
Mario Götzes linker Vier-Sterne-Schuh, mit dem er im WM-Finale das 1:0-Siegtor schoss.
Vorteil: Der aktuell heißeste Schlappen der Welt. Nachteil: Mario Götze.© Foto: dpa
Merkels Schlandkette: Ihren legendären schwarz-rot-goldenen Halsschmuck trug die Kanzlerin auch bei dieser WM wieder. Hat immerhin kein Pech gebracht. Vorteil: Merkel hätte einen Grund, sich eine neue Kette zu kaufen. Wär' ja mal Zeit. Nachteil: Wirkt so richtig nur an der Kanzlerin.© Foto: dpa
Poldis Handy. Damit hat Lukas Podolski mehr Selfies, also Fotos von sich selbst, aufgenommen als alle anderen Spieler und in die sozialen Netze geschickt - 130 an der Zahl. Vorteil: Deutliches Zeichen fürs soziale Bewusstsein der Spieler. Nachteil: Der Foto-Knopf ist kaputt.© Foto: dpa
Löws Popel (iih!). Den hatte er kurz vorm Spielende ans Tageslicht befördert und Christiano Ronaldo zum Abschied in die Hand gedrückt - nachdem die Portugiesen viermal den Ball aus ihrem Tor popeln mussten - purer Rotz'n'Roll. Vorteil: Die Ablösesumme, die das DFB-Museum an Ronaldo zahlen müsste, dürfte überschaubar bleiben. Nachteil: Igitt.© Foto: dpa
Das Freistoßspray „9.15 Fairplay Limit“ in der original 147-Milliliter-Dose vom legendären Freistoß gegen Algerien. Vorteil: Ersetzt die Besucher-Barrieren im Museum – da tritt niemand drüber. Nachteil: benebelt. Der in Fachkreisen „Gaucho-Ganja“ genannte Rasierschaum brachte die Spieler beim Freistoß zum Hüpfen und Stolpern, die Nebenwirkungen waren bei der Siegesfeier in Berlin immer noch sichtbar. Braucht im DFB-Museum ein Warnschild: „Nicht einatmen!“, sonst tanzen da auch alle.© Foto: dpa
Das orangefarbene ZDF-Mikro, mit dem Reporter Boris Büchler Per Mertesacker zum Wutausbruch mit Wow-Effekt stupste. Vorteil: Enthält extrem viel Mertesacker-DNS (Schweiß, Spucke, Schaum vorm Mund). Nachteil: Enthält extrem viel Mertesacker-DNS (Schweiß, Spucke, Schaum vorm Mund).© Screenshot: ZDF
Mertesackers Eistonne - die Ankündigung des Innenverteidigers, sich nach dem Spiel gegen Algerien »erstmal drei Tage in die Eistonne zu legen«, wurde schnell zu einer der Sprach-Ikonen dieser WM. Kurz danach twitterte Mertesacker selbst ein Bild von sich in einer Eistonne.
Vorteil: Könnte als Getränke-Kühler für die Museumsbesucher ein Renner werden: 1 Euro rein und ruckzuck ist die Brause kalt.
Nachteil: Geht nur, wenn Mertesacker gerade mal nicht drin sitzt.© Foto: @mertesacker
Schweinis Tacker: Der Agentinier Sergio Agüero schlug Schweinsteigers Wangenknochen blutig. Mit dem Tacker stanzten die Ärzte erfolgreich die Wunde zu. Vorteil: Hat mühelos das dickste Fell der WM durchstochen. Wenn man diesen Tacker schon beim Bau des Fußballmuseums einsetzt, steht das Gebäude ewig. Nachteil: Muss von mindestens drei Ärzten gleichzeitig bedient werden.© Foto: dpa
Die ZDF-Schlappen von Mats Hummels. Kathrin Müller-Hohenstein überreichte sie ihm wie jedem Spieler nach ihren intimen Interviews -Rosenblättern gleich, auf denen die Spieler wandeln sollten.
Vorteil: Schlappen kammajaimmamabrauchen.
Nachteil: ZDF-Schleimspur.© Screenshot: ZDF
Schlagworte

Mitte 2015 soll das Deutsche Fußballmuseum

. Seit langem ist das Museum dabei, für seine Ausstellung zur Geschichte des deutschen Fußballs passende Exponate zu sammeln. Erst kürzlich bekam das Fußballmuseum den Helmut Rahns Weltmeister-Schuh aus dem Jahr 1954. Bald könnte vielleicht ein weiterer Titel-Treter dazukommen: Momentan läuft im Fußballmuseum die Suche nach Exponaten zur WM 2014 an. "Wir sind an allen Dingen rund um das WM interessiert", sagte Ausstellungskurator Julian Oppmann auf Anfrage unserer Redaktion. Noch habe man zwar nicht nach konkreten Exponaten beim DFB angefragt. "Wir sind aber ständig im Austausch."

Ein Erinnerungsstück drängt sich jedoch fast auf: der linke Fußballschuh Mario Götzes aus dem WM-Finale, mit dem der Nationalspieler das entscheidende 1:0 erzielte. Oppmann dazu: "Götzes Schuh ist eines der Highlights." Sicher ist, dass es im neuen Museum eine eigene Ausstellungs-Fläche für die Fußball-WM in Brasilien geben wird. Es gehe darum, die Stimmung dieser Weltmeisterschaft wiederzugeben, so Oppmann. Da sei Götzes Final-Schuh nur ein Teil dessen, was bei der WM wichtig gewesen sei.

Wir wollen dem Deutschen Fußballmuseum bei seiner Suche helfen. Wir stellen neun - nicht ganz ernst gemeinte - Andenken vor, die unserer Meinung nach auf keinen Fall in der Ausstellung fehlen dürfen. Sie finden Sie oben in der Fotostrecke. Hier können Sie ihr Lieblingsandenken wählen.

 

Schlagworte: