Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

800 Liter Heizöl liefen auf der L 608 aus

DORSTEN Am Freitagabend kam es in Dorsten auf der L608 im Bereich der Lippe Brücke zu einem Unfall, beidem vier Fässer mit je 200 Liter Heizöl von einem Anhänger geschleudert wurden und ausliefen.

03.02.2008

Ein 64-jähriger Mann aus Dülmen fuhr mit einem Kleintransport samt Anhänger auf der L608 in Fahrtrichtung Wulfen. In Höhe der Lippebrücke verlor der Dülmener aus bislang unbekannten Gründen die Kontrolle über das Gespann. Der Anhänger schleuderte seitlich gegen den Transporter, löste sich anschließend von der Kupplung und stürzte auf der Gegenfahrbahn um. Die Ladung des Anhängers eines Zeltverleihers, verteilte sich auf den Fahrbahnen.

Vier Fässer mit 200 Liter Heizöl

Darunter waren auch vier Fässer mit je 200 Liter Heizöl. Ein 87-jähriger Pkw aus Gelsenkirchen fuhr in entgegen gesetzter Richtung und konnte seinen Wagen nicht mehr rechtzeitig abbremsen. Er prallte frontal in den quer auf der Fahrbahn liegenden Anhänger. Hierdurch wurde der Gelsenkirchener leicht verletzt und musste vom Rettungsdienst der Feuerwehr versorgt werden. Die Fahrbahn wurde durch das auslaufende Heizöl zu einer Rutschbahn und musste voll gesperrt werden. Die Feuerwehr Dorsten mit Unterstützung der Feuerwehr Marl kümmerten sich um die Bergung der demolierten Fässer. Außerdem wurden Regeneinläufe abgedichtet und das Öl mit Bindemittel abgestreut.

Fünf Stunden gesperrt

Für die Reinigung der Fahrbahn musste ein Spezialunternehmen aus Gelsenkirchen angefordert werden. Die L608 blieb von der Einmündung Halterner Strasse bis zur Buerer Strasse für mehr als fünf Stunden komplett gesperrt. Erst am frühen Samstagmorgen konnte der Verkehr wieder frei gegeben werden. Dem Dülmener Fahrer des Kleintransporters wurde wegen Verdacht des Fahrens unter Alkoholeinfluss eine Blutprobe abgenommen. Der Sachschaden an den Fahrzeugen liegt etwa bei 6500 Euro. Hinzu kommen noch die Kosten für die Fahrbahn Reinigung, die bislang noch nicht feststehen.

Lesen Sie jetzt