Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Angst vor dem "Turbo-Abi"

DORSTEN "Der landesweite Trend schlägt bei uns durch", sagt Wolfgang Gorniak. Der Leiter des Gymnasium Petrinum wird zum nächsten Schuljahr weniger neue Schüler an seiner Schule begrüßen können.

von Von Rüdiger Eggert

, 11.02.2008

Der Trend geht - offenbar aus Angst vor dem "Turbo-Abi" - auch in Dorsten zu Real- und Gesamtschule. Doch hier könne nicht alle Schüler genommen werden. Johannes Kratz, Leiter der Gesamtschule Wulfen, bestätigte gestern: "Ich musste 66 Absagen verschicken." 239 Mädchen und Jungen wollten im Sommer auf die Gesamtschule wechseln.

Das Gymnasium Petrinum wird hingegen mit 130 Schülern in der Klasse 5 starten, die Jahrgangsstufe 11 bekommt 50 Neuzugänge. Vor Jahresfrist waren 200 neue Schülerinnen und Schüler auf das städtische Gymnasium gewechselt. Die jetzt vorliegenden Anmeldezahlen werden sich nicht mehr verändern; doppelte Anmeldungen sind nach dem neuen Verfahren nicht mehr möglich.

Belastung zu hoch

Rückläufig ist auch die Zahl der Schüler mit eingeschränkter Gymnasialempfehlung. In den Vorjahren war sie doppelt so hoch, betonte Gorniak gestern, ohne konkrete Zahlen zu nennen. Der Schulleiter vermutet, dass viele Eltern für ihre Kinder gleich den (Um-)Weg über Gesamt- und Realschule zum Abitur wählen. An der Gesamtschule erlangen die Schüler nach neun Jahren das Abitur, an den Gymnasien inzwischen nach acht. "Viele Eltern bevorzugen nach meiner Einschätzung wegen der hohen Belastung am Gymnasium lieber die Gesamtschule."

An der Gesamtschule Wulfen ist, bis auf die integrative Klasse, eine Klassenstärke von 30 Schülern vorgesehen. "Durch Wiederholer und Zuzüge kann die Klassenstärke zum Schuljahresbeginn dann auch mal über 30 liegen", rechnet Johannes Kratz.

St. Ursula zählt 125 "Neue"

Nahezu unverändert sind die Zahlen des Ursula-Gymnasiums. 125 Schüler werden in die Klassen 5 aufgenommen, in die Oberstufe gehen 25 neue Schüler. An der privaten St. Ursula-Realschule wird im nächsten Schuljahr mit drei Klassen gestartet, einer weniger als im letzten Schuljahr. Hier ist das Anmeldevefahren abgeschlossen. Von den anderen Realschulen gibt es erst in den nächsten Wochen genaue Zahlen.

Lesen Sie jetzt