Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ausschuss genehmigt Gleitflieger-Antrag

SCHEMRBECK Es war eine knappe Entscheidung, doch am Ende konnte der Schermbecker Motor-Gleitschirmflieger Norbert Dahlhaus zufrieden sein.

von Von Michael Klein

, 07.02.2008

Mt 6:5 Stimmen der CDU gab der Schermbecker Planungs- und Umweltausschuss auf seiner Sitzung am Dienstag grünes Licht für seinen Antrag, auf einer Wiese unweit des Bruchwegs seinem Hobby nachzugehen und dort mit seinem Gerät starten und landen zu dürfen. Die übrigen Fraktionen äußerten hingegen Bedenken: Die SPD argumentierte mit der Nähe des Flugplatzes Schwarze Heide und: „Wir können nicht jedem Privatmann erlauben, seinem Hobby überall nachzugehen.“ Fraktionssprecher Thomas Pieniak erklärte, dass die Fluggeräte zuviel Lärm verursachen“ – was im übrigen auch Marie-Luise Stenert (CDU) anmerkte: „Es ist am Bruchweg immer so ruhig, wenn ich da mit dem Fahrrad unterwegs bin. Das soll auch so bleiben“.

Wilhelm Hemmert-Pottmann von der CDU konnte dieser Meinung so nicht zustimmen. „Bei Gleitfliegern sind weniger Dezibel erlaubt als ein Auto verursacht, das im Stand läuft.“ Die nächsten Häuser seien zudem fast 500 Meter weit entfernt. Engelbert Bikowski (CDU) wies darauf hin, dass der Sport ja auch zur „Attraktivitätssteigerung Schermbecks“ beisteuern könne.

„Schutzbehauptung“

Maximal 25 Starts pro Jahr plane er, hatte Norbert Dahlhaus erklärt, was Dr. Heinz-Dieter Gierse (Grüne) als „Schutzbehauptung“ ansah: „Ich rechne damit, dass es zu Rechtsstreitigkeiten kommen wird“. Dass auch befreundete Motorschirmpiloten in Begleitung von Norbert Dahlhaus starten und landen könnten, beunruhigte Winfried Kalwar (USWG): „Nicht, dass da ein ganzer Club zusammenkommt.“

Die Mehrheit kam zu Stande, nachdem Bauamtsleiterin Irmgard Schwenk bekanntgab, dass die Erlaubnis der Bezirksregierung auf ein Jahr befristet sei und nur dann verlängert werde, wenn es keine Beschwerden gebe. Per Fax ging schon eine ein - vom Jagdpächter des Gebiets.  Der geht von massiven Jagdstörungen durch den Gleitschirmstart- und Landeplatz aus.

Lesen Sie jetzt