Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bergbau nimmt kein Blatt vor den Mund

DORSTEN Das Bergwerk-Lippe geht in die Offensive. Mit einer zweiteiligen Info-Aktion sollen betroffene Anwohner und Interessenten über den Kohleabbau unter Altendorf-Ulfkotte und seine Auswirkungen unterrichtet werden.

von Von Klaus-Dieter Krause

, 10.02.2008
Bergbau nimmt kein Blatt vor den Mund

Nach monatelanger Kritik aus der Dorstener Bevölkerung geht nun der Bergbau mit einer Info-Broschüre in die Offensive. Bergwerksdirektor Friedrich Breinig steht voll hinter der Aktion.

Als erster Schritt wird jetzt eine achtseitige Info-Broschüre an alle Haushalte in Altendorf-Ulfkotte und der Feldmark verteilt, die im Einwirkungsbereich des Bergbaus liegen. Die Broschüre erscheint in einer Auflage von 10 000 Exemplaren. Danach haben die Bürger Gelegenheit, unmittelbar Antworten auf ihre Fragen zu bekommen. Am 15. April lädt das Bergwerk Lippe zu einem Informations-Abend in die Altendorfer Mehrzweckhalle ein.

Ohne Beschönigung

Dass die Bergbau-Vertreter nicht um den heißen Brei herumreden und stattdessen wirklich ehrlich antworten wollen, geht auch schon aus der Info-Broschüre hervor. Da wird Franz-Josef Kirsch, Chef der RAG-Bergschadens-Abteilung, so zitiert: „Grundsätzlich entstehen dort Schäden, wo Bergbau betrieben wird. Mit den Schäden allerdings, die in Altendorf-Ulfkotte zu sehen sind, haben wir so nicht gerechnet. Hier ist die Situation wegen des jahrzehntelangen Abbaus und auch der Geologie schwer vorhersehbar.“

Gefürchtete Unstetigkeiten

Holger Karas erläutert die gefürchteten „Unstetigkeiten“. Das sind Zonen, wo sich untertägige Zerrungen überlagern, was zu besonders starken Schäden führen kann. Solch eine Unstetigkeit hat es im „Fahrenkamp“ gegeben, sie hat sich inzwischen in drei Erdstufen fortgepflanzt. In betroffenen Gebäuden können im Fundament und im Keller so starke Riss-Schäden entstehen, dass auf Dauer sogar die Standsicherheit gefährdet wird. Die Bergwerksleitung hofft, dass keine weiteren Unstetigkeiten mehr auftreten. Weitere Themen sind u.a. die Kanalisations-Sanierung, die Messstationen, die Erdbach-Verlegung, Rohrleitungsfragen und die Schwinggeschwindigkeit von Erd-Erschütterungen. Alles Stichworte, die sicher auch beim Bergbau-Info-Abend eine Rolle spielen werden!

Lesen Sie jetzt