Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Erle feiert zweites Spezialitätenfest

RAESFELD-ERLE Nach dem großartigen Erfolg des ersten Spezialitätenfestes im Juni letzten Jahres sorgt der noch junge Verein "Wir sind Erle" am 25. Mai für eine Neuauflage des Festes.

von Von Helmut Scheffler

, 29.02.2008
Erle feiert zweites Spezialitätenfest

<p>Lucia Schulte-Kellinghaus stellte die Planungen für das zweite "Erler Spezialitätenfest" am 25. Mai vor.</p> <p> RN-Foto Scheffler</p>

Unter Leitung der Vorsitzenden Lucia Schulte-Kellinghaus wurden am Donnerstagabend im Saal der Gaststätte Brömmel-Wilms die Details des Festes besprochen, das am letzten Mai-Sonntag zwischen 11 und 18 Uhr ganz Erle in ein rot-weißes Farbenmeer verwandeln soll.

Rot und Weiß beziehen sich auf die Farben von Erdbeeren und Spargel, die zum Zeitpunkt des Festes den Erler Feldern ihre Farbe verleihen und bislang schon immer zahlreiche Gäste in die Gastronomiebetriebe des Dörfchens mit der uralten Femeeiche lockten.

Doch es sind bei weitem nicht die einzigen Spezialitäten, mit denen "Wir in Erle" im Umfeld der Erler Kirche zeigen möchte, dass Erle mächtig mitmischen kann, wenn im Verein "Ortsmarketing Raesfeld" die Werbetrommel gerührt wird. Rund um die Dorfkirche sollen Spezialitäten angeboten werden, die Leib und Seele zusammenhalten. Etwa 30 Aussteller werden ihre Produkte oder Dienstleistungen präsentieren.

Fast alle machen mit

"Fast alle Betriebe kommen aus Erle", berichtete Schulte-Kellinghaus. Neben lukullischen Genüssen aus Topf und Pfanne werden den Besuchern etliche optische und akustische Highlights geboten. Die Erler Jäger haben ebenso ihre Mitwirkung zugesagt wie die Uefter Jagdhornbläse", der Frauenchor Raesfeld, das Fanfarenkorps Raesfeld, die Plattdeutschen Kindergruppen und die Feuerwehr.

Für Kinder organisiert das DRK einen Schminkstand. Stockbrot können sie ebenfalls backen. Der Heimatverein lädt zu Planwagenfahrten ein, die den Besuchern einige historisch bedeutsame Stationen zeigen sollen. Pastor Barlage bemüht sich auch um ein musikalisches Programm in der Dorfkirche.

Niveau soll gehalten werden

Einen Flohmarkt soll es nicht geben. "Flohmarkt und Spezialitätenfest, das sind schon zwei ganz verschiedene Dinge", stellte Schulte-Kellinghaus fest und ergänzte: "Wir hatten im vergangenen Jahr schon ein schönes Niveau, das wir auch halten sollten." Über die genauen Uhrzeiten für den Auftritt der einzelnen Gruppen wird ein Flyer informieren, der im März fertig gestellt wird. Der Verein wird außerdem große Tafeln aufstellen, auf denen Fotos das lebhafte Treiben vorstellen sollen.

Lesen Sie jetzt