Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gemeinschaftshaus stellt sich neu auf

WULFEN Bürgernah soll es werden, das neue Gemeinschaftshaus unter Awo-Trägerschaft - und deshalb sollen die Wulfener auch das Programm mitgestalten dürfen.

von Von Michael Klein

, 17.02.2008
Gemeinschaftshaus stellt sich neu auf

Manfred Jaeschke (l.) und Werner Landmann vom Förderverein Pro GHW und die neue Leiterin des Gemeinschaftshauses, Dorothe Dorsz setzen auf ein breites Programmangebot.

„Wir sind das Gemeinschaftshaus“ - unter diesem Motto laden Awo und Förderverein Pro GHW am Donnerstag, 6. März, um 19 Uhr alle Menschen ein, die sich ehrenamtlich oder als Honorakräfte als Mitgestalter, Planer, Ideengeber und Helfer engagieren wollen. „An diesem Abend wollen wir gemeinsam herausfinden, wer sich wann, wo und wie einbringen kann“, so Dorothe Dorsz, die neue Leiterin des Gemeinschaftshauses. „Die Versammlung soll ein Signal sein, selbst die Initiative zu ergreifen“, sagt Werner Landmann vom Förderverein.

Breite Angebotspalette

Dr. Manfred Jaeschke, Vorsitzender des Fördervereins, betont, dass die Palette des Programms möglichst breit werden soll. „Für Musik, Kinderangebote, Theater, Sport, Gesundheit, Kleinkunst und viele Bereiche mehr können Vorschläge aus dem Plenum kommen.“ Eine Projektgruppe „Programmplanung“ soll die Ideen sichten, sammeln und schließlich umsetzen helfen. Ein Dutzend Räumlichkeiten weist das Gemeinschaftshaus auf, die wieder mit Leben gefüllt werden sollen. „Nach der acht-monatigen Ruhe-Phase müssen wir erst mal wieder Kontakte knüpfen“, so Manfred Jaeschke. Denn viele Gruppen haben anderweitig eine Heimat gefunden und wollen zunächst nicht zurückkehren. „Das ist aber auch eine große Chance für uns, denn so ist viel Platz für Neues.“

Senioren stark vertreten

Bislang nutzen vornehmlich Seniorengruppen das Raumangebot. „Wir wollen aber auch Kindergruppen etablieren und vor allem Jugendliche ansprechen, sich an der Entwicklung des neuen Gemeinschaftshauses zu beteiligen“, sagt Dorothe Dorsz. Ihr ist es gelungen, mehrere Großveranstaltungen fest zu terminieren: Dier Kleider-Märkte sollen wieder kommen, die Kinder-Kulturwoche erfährt eine Neuauflage, die Ü 30-Partys laufen, der Wulfener Musikwoche finden wieder an alter Stelle statt und auch die Kleinkunst-Abo-Reihe wird die Awo in Eigenregie weiterführen. Übrigens: Die zweieinhalb Awo-Stellen werden künftig aufgestockt, denn der Verband wird im Gemeinschaftshaus eine Dependance ihres „Familien unterstützenden Dienstes“  einrichten, der sich um Familien mit Behinderten kümmert.

Lesen Sie jetzt