Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kunterbunter Kinderkarnevalszug

HOLSTERHAUSEN Kunterbunt, fröhlich und laut zogen die Jecken des Kinderkarnevals gestern durch die Holsterhausener Straßen und machten auf sich aufmerksam.

03.02.2008
Kunterbunter Kinderkarnevalszug

<p>Einfallsreichtum bei der Wahl der Kostüme war geboten.</p>

Am Kindergarten St. Antonius versammelten sich Jugendgruppen, Kegelclubs, Tanz- und Schützenvereine, die Feuerwehr und Nachbarn, um sich gemeinsam den Weg durch die vielen Besucher zu bahnen.

Bunte Gesichter

Eine Horde Esel hatte es sich direkt vor dem Kindergarten gemütlich gemacht und versuchte, die gesammelte Schar von Kindern und Müttern im Griff zu halten. "Warum wir als Esel unterwegs sind? Naja, KIBIZ lässt uns nunmal als Dumme dastehen", erklärten sie unter ihren Masken hervor.

Aber nicht nur Esel spazierten umher, auch ein Haufen Schafe, der sich als Nachbarschaft zu erkennen gab, kam plötzlich um die Ecke. "Die Leute vom Emmelkamp sind immer dabei", erklärte Regina Storks. Freundin Sabi ne Greif ergänzte noch schnell, dass die Idee mit dem Kostüm beim Gucken von der "Sendung mit der Maus" entstand. " Da gibt es ein Schaf, das ist echt süß. Wir haben es einfach nachgemacht", und schon sind sie wieder in der Menge verschwunden.

Kreative Kostüme

Chinesen, Clowns, Hexen, Teufel, Köche, kreative Kostüme und bunte Gesichter soweit das Auge reichte. Der achtjährige Gabriel ließ sich von seiner Mama sogar eine Zigarettenschachtel zum Überziehen anfertigen, die zwar etwas einengte, wie er meinte, aber trotzdem lustig daher kam."Darunter friere ich zumindest nicht so viel", verriet Gabriel, der zusammen mit den Frauen des Frauenkreises der Gemeinde auf den neuen Nichtraucherschutz aufmerkssam machte.

Lebende Glimmstengel

Mutter Jutta Feller machte sich als lebendiger Glimmstengel auf den Weg. Um den Hals ein Schild mit der Aufschrift: Wir müssen draußen bleiben. Mit vielen Helau-Rufen und unendlich vielen Kamellen ging es dann nach einer Stunde Fußmarsch hin zur warmen Gaststätte "Adolf".

 

 

Lesen Sie jetzt