Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Magische Momente am Pool

DORSTEN "Achtung, Achtung: Der NoMagandaClub ist los“, hieß es am Donnerstagabend bei Comedy am Pool im Jamaika-Café. Die vier Stand-Up Comedians begeisterten die rund 150 Gäste mit einem bunten Programm aus Comedy, Charme und Magie.

von Von Frauke Logermann

, 22.02.2008
Magische Momente am Pool

Mentalist Lennart Leisigk (r.) erriert die Gedanken seiner Zuschauer.

Die Moderation des Abends übernahm Fatih Cevikkollu, der mit seiner urkomischen Art gekonnt durch den Abend führte.

Das Programm begann mit dem Auftritt von Rene Steinberg, der mit seinem originellen Mix aus Kabarett und O-Tönen für lautes Gelächter im Publikum sorgte. Ob Pisa- Studie, Harry Potter oder Talk-Show - kein Genre blieb von seinem Spott verschont.

Lennart Leisigk verbreitete dann als Mentalist ein wenig Uri Geller Atmosphäre im Jamaika-Café. Er brachte die Zuschauer durch seine beeindruckenden Tricks, wie dem Erraten einer Geheimzahl, zum Staunen, sorgte aber auch durch seine kecken Sprüche für gute Stimmung. Der zwölfjährige Erik Plettenberg war über die Darbietung des Magiers so erstaunt, dass er die ganze Pause damit verbrachte, den Tricks auf den Grund zu gehen.

Sarkastischer Humor

Der Auftritt des Comedian Michael Eller entwickelte sich schließlich zum Höhepunkt des Abends. Mit seinem sarkastisch geprägten Humor und den einmaligen Schilderungen seines harten Lebens als Hypochonder“ hatte er die Lacher des Publikums klar auf seiner Seite. Auch das beliebte Thema der Unterschiede zwischen Frauen und Männer blieb von ihm nicht verschont.

Der vierte Comedian Markus Barth gab dem Publikum dann mit absurden Geschichten aus seiner Kindheit als „Kölscher Jung“ den Rest. Mit seiner Interpretation des Songs „Nothing else matters“ trieb er abschließend fast jedem Zuschauer die Tränen in die Augen.

Der Abend endete mit einem fetten „Respekt“ an die Künstler und Fatih Cevikkolu‘s klarer Ansage: „ Dorsten, wir kommen wieder.“

Lesen Sie jetzt