Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Pilotprojekt in Bricht: Senioren sollen mitreden

SCHERMBECK Mit Hilfe eines Fragebogens werden die Wünsche der älter werdenden Generation in der Gemeinde Schermbeck erfasst.

von Von Helmut Scheffler

, 15.02.2008

Das Pilotprojekt, welches vorerst auf den Ortsteil Bricht beschränkt ist, hat Klaus Roth in seiner Funktion als das vom Gemeinderat gewählte Mitglied des Runden Tisches für ältere Menschen im Kreis Wesel und als Vorsitzender der Behinderten-Sportgemeinschaft initiiert.

Gesprächsrunde

Anfang November 2007 leitete Roth in der Gaststätte Overkämping eine Gesprächsrunde, in welcher es um Belange älterer und behinderter Menschen ging (wir berichteten). In der Versammlung wurde der Wunsch geäußert, im Vorfeld einer erneuten Gesprächsrunde und angesichts der begonnenen Gemeindeentwicklungsplanung (GEP) die Bedürfnisse älterer Menschen zu erfassen, weil nur so eine erfolgsorientierte Seniorenpolitik in der Gemeinde möglich sei.

Der zweiseitige Fragebogen, den Klaus Roth nun bei seinen Hausbesuchen vorlegen wird, befasst sich mit zehn Grundsatzfragen. Im ersten Fragenkomplex wird nach der Notwendigkeit gefragt, im Bereich des Wohnens mehr Plätze in Alten- und Pflegeheimen zu schaffen, mehr alten-/behindertengerechte Wohnungen zu bauen.

Wohnformen

Für Bauträger und Bauherren interessant dürften die Antworten auf einen zweiten Themenkomplex sein. Es wird erfragt, ob man bereit sei, von bestimmten Wohnformen Gebrauch zu machen, wenn sie in Schermbeck angeboten würden. Weitere Fragenkomplexe befassen sich mit der örtlichen Versorgung mit Geschäften, Post, Banken, Ärzten und Apotheken, mit den Angeboten im Freizeit-, Bildungs- und Kulturbereich. Im letzten Fragenkomplex haben die Bürger die Möglichkeit, ihre Hilfe für in Not geratene Mitbürger anzubieten.

Bürger anderer Schermbecker Ortsteile, die bereit sind, sich an der Befragungsaktion zu beteiligen, können bei Klaus Roth (Tel. 02853/2635) einen Fragebogen anfordern. Die Ergebnisse der Befragung werden im Rahmen eines Informationsabends im März vorgestellt.