Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Polizei warnt vor reisenden Handwerkern in Dorsten

Betrug

Die Polizei warnt aus aktuellem Anlass vor reisenden Handwerkern einer angeblich irischen Asphaltbaufirma, die zurzeit in Dorsten unterwegs sind.

Hervest

, 15.03.2019 / Lesedauer: 2 min

Am Mittwochmorgen sprachen Handwerker den 33-jährigen Eigentümer eines Hauses an der Halterner Straße an.

Mündlich auf einen Preis geeinigt

Laut Auskunft von Polizeisprecher Michael Franz boten sie dem Dorstener an, seine Hofeinfahrt zu teeren. Man einigte sich mündlich auf einen Preis und die Handwerker legten los. Als die Arbeiten mittags erledigt waren, wollten die Männer sehr viel mehr Geld, als vorher vereinbart worden war. „Außerdem waren die Arbeiten auch nicht zur Zufriedenheit des Auftraggebers ausgeführt worden. Deshalb verweigerte der Dorstener zunächst die Bezahlung. Dann drohten sie dem 33-Jährigen, woraufhin dieser den erhöhten Preis zahlte“, so Michael Franz. Der Dorstener erstattete Anzeige, das Ermittlungsverfahren läuft.

Niemals mündlich Geschäfte zwischen Tür und Angel vereinbaren!

Michael Franz warnt dringend vor solchen Geschäften, die mündlich zwischen Tür und Angel vereinbart werden. „Lassen Sie sich nicht überrumpeln und ein schriftliches Angebot geben. So kann man auch noch Vergleichsangebote einholen und am besten direkt von einem ortsansässigen Unternehmen.“ Im Zweifelsfall, vor allem auch, wenn man sich bedroht fühle, solle man die Polizei über den Notruf 110 informieren, rät Michael Franz. Grundsätzlich warne die Polizei vor reisenden Handwerkern.

Lesen Sie jetzt