Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ein Tennislehrer aus Dorsten lässt Frauen „Sklavenverträge“ unterschreiben und bringt sie dazu, ihm Nacktfotos ihrer Kinder zu schicken. Ein extremer Fall von subtiler psychischer Gewalt.

Dorsten

, 27.01.2019 / Lesedauer: 4 min

Seit Anfang des Jahres muss sich ein 39-jähriger Tennislehrer aus Dorsten wegen Kindesmissbrauchs vor dem Essener Landgericht verantworten. Er suchte im Internet gezielt nach Müttern, die er so lange erniedrigte und manipulierte, bis sie für ihn Nacktbilder ihrer eigenen Kinder machten. Wie es so weit kommen konnte und wie man sich vor psychologischem Missbrauch schützen kann, erklärt der psychologische Psychotherapeut Thomas Schregel aus Wulfen.

Lesen Sie weiter - kostenlos und ohne Verpflichtung!

Testen Sie 7 Tage lang www.halternerzeitung.de.
Völlig unverbindlich, der Testzeitraum endet automatisch.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt