Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ritter unter der Bettdecke

GAHLEN Mit der Geschichte vom feigen "Ritter Rost" erfreuten mehr als 40 Kinder am Sonntagnachmittag große und kleine Besucher im Gemeindehaus an der Kirchstraße.

von Von Helmut Scheffler

, 18.02.2008

Kirchenmusikerin Annelie Twachtmann hatte seit den Sommerferien mit dem Kinder- und Jugendchor sowie den "Kirchenmäusen" die Aufführung des Musicals vorbereitet. Auf ein Bühnenbild, das die kleinen Schauspieler nur eingeengt hätte, wurde verzichtet. Stattdessen projizierten "Ten Sing"-Mitglieder Bilder auf eine Wand. Die Jugendlichen sorgten auch für Beleuchtungseffekte und den richtigen Ton.

"Ich muss die Welt bewachen vor Monstern und Drachen". Mit diesen Worten machte sich der Ritter, der sich am liebsten von rostigen Nägeln ernährte und jeden Morgen mit seinem Pferd "Feuerstuhl" ausritt, auf den Weg.

Zirkusverbot

Dem Burgfräulein Bö, abwechselnd gespielt von Davina Isselhorst und Madeleine Diederichs, verbot der Ritter den Besuch einer Zirkusvorstellung. Diese Vorstellung im Zirkus "Zampano" bot allen Kindern dann die Gelegenheit, irgendeine Rolle im Zirkus zu übernehmen. So vermittelten etwa ein schüchterner Bauchredner, durch Reifen springende Löwen, der Werwolf Mies, Elefanten, Feuerspucker oder jede Menge Akrobaten eine richtige Zirkusatmosphäre im Gemeindesaal. Die beiden Handlungsfäden vom Ritter Rost und vom Zirkus wurden anschließend verknüpft, als der Feuer speiende Drache Koks (Melina Jakob) das Zirkuszelt in Flammen setzte. Die Zuschauer riefen Ritter Rost um Hilfe. Doch der "Hasenfüßler" rannte schnurstracks davon und verkroch sich unter seiner Bettdecke. Da war für das Burgfräulein Bö der Moment des Handelns gekommen: Sie ritt los, nahm den Drachen Koks gefangen und ließ ihn ein Jahr lang auf der Burg allerlei Pflichten übernehmen. So viel Mut beeindruckte auch den Ritter, der dem Fräulein zur Belohnung eine Rose in einer Dose schenkte.

Twachtmann begeistert

Der tosende Applaus nach der Vorstellung galt sicherlich auch Annelie Twachtmann, die seit ihrem Amtsantritt im September 2002 in der Kirchengemeinde Gahlen die Kinder auch für größere Projekte begeistern konnte. Die Aufführungen der vergangenen Jahre sind unvergessen geblieben.

Lesen Sie jetzt