Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Rock stürmt die gute Stube

Am Freitag beginnt der Vorverkauf für den ersten Dorstener Kultursommer

24.05.2007

Was vor einigen Jahren bei einem Tässchen Kaffee auf dem Markt als Gedankenspinnerei begann, wird in diesem Jahr an dem Augustwochenende 10. bis 12. August endlich Wirklichkeit: «Unsere Idee war und ist es, eine Kulturmarke für Dorsten zu kreieren, die zukunftsträchtig und eine interessante Alternative in der lokalen Kulturszene ist», bringt Bürgermeister Lütkenhorst sein Anliegen auf den Punkt. Ein lebendiges Spektakel mitten in Dorstens guter Stube, vor der tollen Kulisse des Alten Rathauses - das wäre ein Traum - und schwupps, saß auch schon die Dorstener Volksbank als unentbehrlicher Sponsor mit im (Traum-) Boot. Am Freitag, 10. August, 19 Uhr, geht´s los: Den fulminanten Auftakt zu dem dreitägigen Open-Air-Spektakel übernimmt die vermutlich größte Rockband der Welt: das Rockorchester Ruhrgebeat (ROR). «Wir sind ein Riesenhaufen - da braucht´s schon eine große Bühne», freut sich ROR-Manager Hans von der Forst auf den Auftritt vor seiner eigenen Haustür, ist er doch ein Barkenberger Bürger. Auf der zehn Mal zwölf Meter großen Bühne des Westfälischen Landestheaters Castrop-Rauxel wird die riesige Besatzung für den Streifzug durch die großen Titel aus 50 Jahren Rockgeschichte sicherlich genug Platz finden. Mit Schlagzeugen, Bass- und E-Gitarren, Keyboards, Trompeten, Posaunen, Geigen, Celli und zehn überzeugenden Vocalisten bietet das ROR eine ungewöhnliche Besetzung auf - «bei bestem Sound», setzt von der Forst auf die gerade angeschaffte neue Anlage mit neuester Technik. Am Samstagabend (11.8.), 19 Uhr, wird Harry alias Markus Kloster auf dem Dorstener Marktplatz eine vielzitierte, «traurige» Lebensweisheit verkünden: «Frauen und Männer können einfach keine Freunde sein - der Sex kommt ihnen immer dazwischen.» Na - schon erraten, woher dieser Kernsatz stammt? Richtig. Aus «Harry und Sally», dem großen Filmklassiker der romantischen Komödie. «Als wir entdeckt haben, dass dieser Stoff auch als Musical existiert, haben wir uns sofort und mit viel Freude darauf gestürzt», erzählt Christian Scholze, Regisseur und Dramaturg im Westfälischen Landestheater. Das WLT ist schon seit vielen Jahren als zuverlässiger und qualifizierter Kooperationspartner aus der Dorstener Kulturszene nicht mehr wegzudenken, und so sagten die Akteure sofort zu, beim ersten Dorstener Kultursommer mit von der Partie zu sein. Zweieinhalb Stunden werden elf Schauspieler in 39 Rollen schlüpfen und dabei ein feuriges Musical abbrennen - mit Spiel-, Sprachwitz und natürlich dem populären Lustschrei aus Sallys Munde. Theater gibt´s auch tags darauf für das jüngere Publikum: «Wicki und die starken Männer» erobern im WLT-Musical am Sonntagnachmittag, 15 Uhr, die Bühnenbretter. Da wird der gewitzte Wickie wieder einmal beweisen, dass ein Krieger nicht allein mutig und stark, sondern auch schlau sein sollte. Zum musikalischen Ausklang geben am Sonntagabend (12.8.), 18 Uhr, noch einmal heimische Chöre und Musikgruppen den Ton an: Auf Vermittlung des Stadtmusikrates Dorsten geben Kostproben ihres musikalischen Könnens: das Akkordeonorchester der Musikschule, das Fanfarencorps Hervest-Dorsten 1957, der Frauenchor Bella Musica, der Gospel-Chor MGV Deuten, der MGV Hervest-Dorsten 1948 und der Tambourcorps Dorsten-Hardt. «Wir freuen uns auf die Premiere», blickt Bürgermeister Lütkenhorst gespannt dem Spektakel entgegen und hofft, dass der Dorstener Kultursommer zum festen Bestandteil der lokalen Kulturarbeit werden wird. sing

Lesen Sie jetzt