Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Römer-Lippe-Route ab 2010 geplant

DORSTEN / SCHERMBECK Das 2000-jährige Jubiläum der Varusschlacht im kommenden Jahr wird sie noch erleben, doch ab 2010 soll die „Römer-Route“ ihren Verlauf ändern und einen neuen Namen erhalten: „Römer-Lippe-Route“.

von Von Michael Klein

, 01.02.2008

Der Radweg zwischen Detmold und Xanten, der auch durch Dorsten und Schermbeck führt, soll künftig stärker die Lippe einbinden. Erste Planungen sahen zunächst einen „Lippeauen-Radweg“ vor. Im Auftrag des Lippeverbandes wurde das Dortmunder Büro „plan-lokal“ zur Erarbeitung einer Machbarkeitsstudie für einen 240 km langen Radweg im Lippetal beauftragt, der in Teilen auch die Trasse der Römer-Route benutzen sollte.

Neue Streckenführung

Doch das stieß in einigen Anrainer-Städten der Römer-Route auf Kritik. Auch in Dorsten. Iris Klahn, bei WinDor für den Bereich Freizeitwirtschaft verantwortlich und im Arbeitskreis Römer-Route aktiv, regte gemeinsam mit ihren Mitstreitern statt zwei parallel laufender Radtouristik-Routen eine neue Streckenführung an. „Die soll die Höhepunkte beider Themen-Schwerpunkte unter einen Hut bringen“, so Iris Klahn.

So genannte Schleifen sollen Abstecher zu interessanten Sehenswürdigkeiten ermöglichen. In Dorsten soll die Innenstadt näher an die neue Route herangeführt werden. „Die jetzige Route verläuft zu weit im Norden“, sagt Iris Klahn. „Wir wollen die Rad-Touristen in die Altstadt holen.“

Antrag gestellt

Die Pläne sehen vor, dass der Lippe-Deich beradelt werden kann, bei Hochwasser sollen die Radler auf die Kanalwege umgeleitet werden. Das neue Konzept erfordert noch eine Menge Arbeit: „Neue Ausschilderungen sind ebenso vonnöten wie der Ausbau neuer Wege. Hinzu kommen Rastplätze und Info-Tafeln.“ Das kostet Geld. „Wir haben einen Ziel II-Zuschuss-Antrag gestellt, der hoffentlich bewilligt wird“, so Iris Klahn.

20 % würde dabei der Eigenanteil von WinDor ausmachen. Doch könnte die Stadt stark von den Marketing-Maßnahmen für den Römer-Lippe-Weg profitieren. Iris Klahn: „Der neue Ruhr-Radweg zum Beispiel ist ein großer Erfolg geworden.“ 

Lesen Sie jetzt