Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

RVR gibt Teilstück vom Römerrouten-Radweg frei

In Schermbeck

Der Regionalverband Ruhr (RVR) hat am Mittwoch in Schermbeck ein drei Kilometer langes Teilstück des neuen Rad- und Wanderweges "Auf den Spuren der Römer", der die beiden ehemaligen Römerlager in Xanten und Haltern verbindet. Der frei gegebene Abschnitt schließt die Lücke zwischen der Schermbecker Maasenstraße und der Kreisgrenze Wesel/Recklinghausen.

28.03.2012 / Lesedauer: 2 min
RVR gibt Teilstück vom Römerrouten-Radweg frei

Freie Fahrt heißt es jetzt auch auf dem letzten Teilabschnitt des regionalen Radwanderweges zwischen Schermbeck und Dorsten-Holsterhausen. Heinz Denniger (stellv. Bürgermeister Dorsten) auf den Spuren der Römer.

Für die West-Ostroute wird die ehemalige Bahntrasse zwischen Wesel und Haltern zu einem rund 56 Kilometer langen regionalen Rad- und Wanderweg ausgebaut. Der aktuelle Lückenschluss in Schermbeck macht es jetzt möglich, zwischen Hünxe-Drevenack und Dorsten auf einer Gesamtlänge von rund 20 Kilometern durchgängig mit dem Rad zu fahren. Die Kosten für die Baumaßnahme belaufen sich auf rund 470000 Euro. Das Land hat das Projekt zu 75 Prozent gefördert. Die verbleibenden 25 Prozent sind Eigenmittel des RVR.  

Die Radwanderroute "Auf den Spuren der Römer“ ist bereits heute mit einigen Abweichungen zu mehr als 60 Prozent befahrbar. Zurzeit baut der RVR den Themenweg im Westen zwischen Wesel und Hünxe und im Osten in Haltern weiter aus. Die Abschnitte werden im Frühjahr 2013 eröffnet. Die Arbeiten am letzten Teilstück in Dorsten zwischen der B 224 und der ehemaligen Zechenanlage Fürst Leopold starten voraussichtlich im Herbst. 2015 wird dann die gesamte Strecke durchgehend befahrbar sein.

Lesen Sie jetzt