Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Storch Werner ist wieder gelandet

DORSTEN „Werner“ ist wieder da: Der Storch wurde am Dienstag gegen 17 Uhr recht verfrüht für die Jahreszeit im Hervester Bruch am Brauckweg gesichtet.

von Von Holger Steffe

, 06.02.2008
Storch Werner ist wieder gelandet

Storch "Werner" ist wieder da und macht das, was Störche zu tun gedenken: Er frischt das Nest für die kommende Brut im Hervester Bruch auf.

Einer der ersten, der Adebar in Augenschein nahm, war Günter Schnieders. „11 Tage früher als im vergangenen Jahr“, meint er, „aber die fliegen wohl auch nicht mehr bis nach Afrika, sondern nur noch bis Spanien.“ Diese Auffassung vertritt auch Herrmann Kottmann, Leiter der Biologischen Station in Lembeck, den Schnieders mit dem frühen Erscheinen des Storches konfrontiert hatte.

Mit Feldstechern bewaffnet

Gestern Morgen suchten Günter Schnieders und Walter Biermann mit Kamera und Feldstecher bewaffnet die Gegend rund um das Storchennest nach „Werner“ ab. Bei stürmischem Regen bewegte sich der Storchenvogel aber unweit der L 608n und war nur mit dem Fernglas gut zu sehen. Gegen Mittag nahm er dann aber auf der Nisthilfe Platz. Mit Stöckchen und Zweigen begann er sogleich, das Nest aus den Vorjahren wieder auf Vordermann zu bringen. Dabei ließ er sich auch von den Nilgänsen nicht stören. Die Mitglieder des Heimatvereins warten jetzt, ob sich noch  Störchin "Luise" zu „Werner“ zugesellt, damit bald wieder Jungstörche in Hervest klappern.

Lesen Sie jetzt