Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wehr sucht Platz fürs Osterfeuer

DORSTEN Hoch loderten die Flammen der Entrüstung, als die Gerüchteküche brodelte: Ausgerechnet den Brandschutzexperten der Freiwilligen Feuerwehr Wulfen sollte die Stadt ihr Osterfeuer verboten haben - wegen Brandschutz-Gefahr.

von Von Klaus-Dieter Krause

, 18.02.2008
Wehr sucht Platz fürs Osterfeuer

Das Osterfeuer darf brennen - aber nur, wenn Auflagen eingehalten werden.

Das ist jedoch nur die halbe Wahrheit. Tatsächlich hatte nach Auskunft der Stadt die Feuerwehr Wulfen bereits im Gespräch mit dem Ordnungsamt einen neuen Standort gefunden, wo das Brauchtums-Feuer gefahrlos stattfinden sollte. Da dies jedoch auf privatem Grund gewesen wäre, hatte die Stadt die Rechnung ohne den Eigentümer gemacht. Der will dort sein Feld bestellen, so dass die Feuerwehr Wulfen nun einen anderen Platz finden muss.

Zur Chronologie: Weil sich durch diverse Gesetzesänderungen die Ausgangslage für Brauchtums-Feuer verändert hat, bereitet die Dorstener Stadtverwaltung derzeit ein überarbeitetes aktuelles Regelwerk vor, das rechtzeitig vor Ostern veröffentlicht werden soll. Dort, wo es nach den Erkenntnissen der Vorjahre hätte Schwierigkeiten geben können, kümmerte sich das Ordnungsamt bereits seit dem 9. Januar darum, die Verhältnisse mit den Veranstaltern zu klären.

Neun kritische Standorte

„Von den ca. 30 Standorten im Stadtgebiet waren neun recht kritisch“, berichtet Pressesprecherin Lisa Bauckhorn, „nach genauer Überprüfung blieb aber nur ein Standort übrig, wo das Feuer absolut nicht möglich gewesen wäre.“ Das war der in Wulfen ursprünglich vorgesehene Platz, bei dem der neuerdings vorgegebene Mindestabstand zum Waldrand von 100 m nicht eingehalten worden sei.

Nun bittet die Feuerwehr Wulfener Grundstückseigentümer, die über eine geeignete Fläche verfügen, sich zu melden, damit auch Ostern 2008 das Brauchtums-Feuer brennen kann. Kontakt zur Feuerwehr per E-Mail: agitt@web.de

Lesen Sie jetzt