Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

WinDor im "grünen Bereich"

DORSTEN Alles im grünen Bereich bei der Wirtschaftsförderung WinDor? Farblich gesehen auf jeden Fall. Seit Montag ist an der Bismarkstraße die gleichnamige Gemeinschaftsausstellung der Künstlergruppe „virtuell-visuell“ zu sehen.

von Von Rüdiger Eggert

, 18.02.2008
WinDor im "grünen Bereich"

Zeigen ihre Arbeiten in den Räumen von WinDor: (v.l.) Regine Hagedorn, Brigitte Stüwe, Monika Winterberg, Regine Hagedorn, Doris Gerhard und Slavica van der Schors.

Ausstellung Nummer fünf wurde von WinDor-Geschäftsführer Lambert Lütkenhorst eröffnet. „Die Sonne lockt das erste Grün“ — mit dieser Anspielung auf den Titel der Ausstellung begrüßte Lütkenhorst die sechs strahlenden Künstlerinnen. Der siebte im Bunde der Aussteller, Otto Krumat, war leider nicht anwesend. Mit einer Erkältung musste er das Bett hüten.

Leinwand meist Wunschtraum

Grün und auf Leinwand, dies waren die Vorgaben für die Ausstellung. „Doch die Künstler arbeiten zu individuell und ihre Techniken sind zu umfangreich“, stellte Angelika Krumat, Vorsitzende von „virtuell-visuell“, fest. So einigte man sich auf die Farbe und „was sonst noch dazu passt“. Die Leinwand blieb meist ein Wunschtraum, nun zieren Werke aus verschiedensten Materialien die Büros, Besprechungsräume und Gänge der Wirtschaftsförderung.

Regine Hagedorn zeigt ruhige Landschaften auf Leinwand und Papier. „In ihren Werken kommen meist keine Menschen vor“, so Krumat. Genau das Gegenteil ist bei Slavica van der Schors der Fall. Immer wieder sind Menschen ihr Thema. Viele Farben, klare Formen, Materialmix — all dies trifft auf die Arbeiten von Doris Gerhard zu. Da werden Fotos auf Seide verarbeitet oder einfach verfremdet.

Grüner Frosch

Kollagen sind Monika Winterbergs Bilder häufig. Mit Acryl auf Leinwand hat sie sich aber auch strikt an die Vorgaben gehalten. Zum Sprung bereit sitzt der „grüne Frosch“ von Regina Schumachers — ein Aquarell passend zum Thema. Die Bilder von Otto Krumat verraten sein Interesse an Menschen. Seine Werke geben, wenn nicht beim ersten Betrachten, dann aber auf den zweiten Blick, menschliche Züge preis. So wird bei dem mit Acrylfarbe gemalten Baum ein Gesicht in der schroffen Rinde sichtbar.

Die schönen Bilder können in den WinDor-Räumen zu den Bürozeiten angeschaut werden.  Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag von 9 bis 16 Uhr, Freitag von 9 bis 13 Uhr.

Lesen Sie jetzt