Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Abwärtstrend, doch keine Entwarnung

Zahl der Arbeitslosen sank erneut

31.05.2007

Die Arbeitslosenzahlen sind weiter auf dem Weg nach unten. Im Mai waren zwar immer noch 40 619 Menschen in unserer Stadt ohne Job, doch hat deren Zahl im Vergleich zum Vormonat erneut um 1129 oder 2,7 Prozent abgenommen. Die Arbeitslosenquote sank von April auf Mai um 0,6 Prozentpunkte auf 14,2 Prozent. Die Agentur für Arbeit Dortmund, die die Bezieher von Arbeitslosengeld I betreut, meldet einen Rückgang der Arbeitslosigkeit um 6,8 Prozent (- 651) auf 8955. «Erwartungsgemäß ist auch im Mai die Zahl der Arbeitslosen in unserer Stadt deutlich gesunken. Die Abnahme war sogar höher als im Agenturbezirk insgesamt», erläutert Michael Stechele (Foto), stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit. «Wir dürfen aber gerade jetzt nicht die Hände in den Schoß legen. Die Entwicklung ist zwar positiv, Entwarnung kann aber noch lange nicht gegeben werden.» Arbeitgeber sollten schon jetzt mit der Qualifizierung von Kräften zu beginnen, die sie morgen brauchen. Auch die JobCenter ARGE meldet für Mai einen weiteren Rückgang der Arbeitslosen, die Arbeitslosengeld II (ALG II) beziehen, um 1,5 Prozent auf 31 664 (Vormonat: 32 142). Im Vorjahresvergleich ergab sich ein Minus von 14,6 Prozent (- 5422). Zwar sank die Zahl der Abgänge in Erwerbsarbeit von 1109 im April auf 1059 im Mai, ein zugleich starkes Sinken der Zugänge in ALG-II-Arbeitslosigkeit von 3909 im April auf 3420 im Mai glich dies aber aus. «Das Ergebnis ist ein positives Zeichen für die ALG II-Bezieher. Die Qualifizierungsbemühungen der Arbeitslosen, gestützt von Bildungsträgern und ARGE, zeigen Erfolg», meint ARGE-Geschäftsführer Frank Neukirchen-Füsers, schränkt jedoch ein: «Der Trend könnte sich aufgrund unserer kommenden Schwerpunktaktionen abschwächen.» So wolle man verstärkt zurzeit noch nicht arbeitslos gemeldete Mitglieder von Bedarfsgemeinschaften ebenfalls in die Vermittlungsbemühungen einbeziehen. Sie würden als vorerst neue Arbeitslose die Statistik beeinflussen. kiwi

Lesen Sie jetzt