Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Altenhilfe für Gastarbeiter

Seniorenbeirat und Ausländerbeirat besuchen Senioren, Moscheen und Ärzte

28.05.2007

Die Arbeiterwohlfahrt, die Seniorenbüros der Stadt und der Seniorenbeirat wollen deshalb mit einem ins Türkische übersetzten Flugblatt über die Angebote der Altenhilfe aufklären. «Wir haben sie aus Eigennutz in unser Land geholt, sie haben in die Sozialversicherung eingezahlt und deshalb jetzt auch das Recht, Hilfe in Anspruch zu nehmen», begründet der Seniorenbeirat Prof. Ernst-Wilhelm Schwarze die Initiative, die mit einer in der Jugendhilfe bewährten Methode den ersten Schritt der pflegebedürftigen türkischen Senioren in ein besseres Leben erleichtern soll. Der ehemalige Chefarzt des pathologischen Instituts des Klinikums ist als Straßensozialarbeiter unterwegs, um in den Moscheevereinen und Arztpraxen über die Altenhilfe zu informieren. Dort sind Begriffe wie Demenz oder Pflegestufe oftmals ein Fremdwort. «Wir müssen etwas für diese Leute tun, die aus irgendwelchen Gründen nicht zu uns kommen», so Schwarze über die Suche nach den heutigen Senioren, die nach dem Krieg den Mangel an Arbeitskräften ausgleichen sollten. Schwarzes Mitstreiter ist der türkische Unternehmer Erhan Sevis (40), der sich politisch im Ausländerbeirat engagiert. Sevis war einer der ersten Abiturienten unter den Türken in Dortmund. «Ich habe viel von den Deutschen gelernt, aber immer auch den Kontakt zu meinen türkischen Landsleuten gehalten», so dass der auch in einem katholischen Kindergarten von Nonnen erzogene Dortmunder die Lage der ersten Generation gut einschätzen kann. Die im Seniorenbüro in Hombruch gereifte und nun stadtweit praktizierte Idee wendet sich an die türkischen Senioren und an die Multiplikatoren in den Moscheevereinen und an Ärzte. Mit nur zwei Ausnahmen unter der Ärzteschaft sei er in den Moscheen stets freundlich und dankbar aufgenommen worden, blickt Schwarze auf seine Erfahrungen als Straßensozialarbeiter zurück. ban Zurzeit gibt es 65 ambulante Pflegedienste in Dortmund. Nur einer ist auf türkische Senioren spezialisiert.

Lesen Sie jetzt