Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Aus vier mach' eins

19.02.2008

Aus vier mach' eins

<p>Susanne Müller, Barbara Hauenstein, Rita Heinzmann, Sigrid Nigge, Susanne Liedtke und Lisa Menge (v.l.) präsentieren "emmy" - den neuen Namen für das Haus des Mütterzentrums sowie für das halbjährlich erscheinende Magazin. Blaß</p>

emmy ist da! Einfach so. Von jetzt auf gleich. Keine neun Monate Wartezeit. emmy ist ab sofort der gemeinsame Name für das Haus des Mütterzentrums in Dorstfeld.

Durch emmy soll die seit über sieben Jahren existierende und erfolgreiche Partnerschaft zwischen dem Mehrgenerationenhaus Mütterzentrum Dortmund e.V., der Hebammenpraxis für Geburt und Gesundheit, der Musikschule Da Capo al Fine und dem Landesverband der Mütterzentren NRW nach außen sichtbar werden.

Die Namensfindung gestaltete sich schwierig. Kurz sollte der neue Name sein. Weiblich. Offen. Einprägsam. Sympathisch klingen. Es wurde diskutiert, gedacht und meditiert. Herausgekommen ist emmy. "Die beiden M's stehen für Mütterzentrum und Mehrgenerationenhaus, aber auch für Mutter und Mutterland, das estnisch 'emma' heißt", sagt Susanne Müller von der Hebammenpraxis. Mit dem männlichen Y(-Chromosom) trägt emmy der Entwicklung Rechnung, dass das Mütterzentrum mittlerweile auch Treffpunkt für Väter geworden ist. "emmy soll sich als Marke etablieren", sagt Barbara Hauenstein vom Mütterzentrum. Und Verwechselungen und Vorurteilen vorbeugen. Hauenstein: "Häufig werden wir mit dem Frauenhaus, Müttergenesungswerk in einen Topf geworfen." Dank emmy und dem gleichnamigen Magazin des Mehrgenerationenhauses soll dies nicht mehr passieren. Zwei Mal jährlich wird es erscheinen und auf das vielfältige Angebot im Haus aufmerksam machen. cb www.muetterzentrum-dortmund.de

Lesen Sie jetzt