Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ausflüge mit dem Oud

17.02.2008

Ausflüge mit dem Oud

<p>Allerlei Arabisches von Dhafer Youssef. Christoph Giese</p>

Günther Jauch wäre die Antwort auf die Frage "Was ist ein Oud?" wohl mindestens 16 000 Euro wert gewesen. Ein prima Telefonjoker wäre Dhafer Youssef, denn der tunesische Jazzmusiker spielt die arabische Kurzhalslaute, die ein Vorläufer der mittelalterlichen abendländische Laute ist, seit 25 Jahren.

Die Frage "Wie klingt der Oud?" hätte Youssef wohl schwerer beantworten können, denn da liebt der Weltmusiker die Abwechselung und Überraschungen. Ins Konzerthaus kam der 40-Jährige am Freitag mit einem E-Oud, einem Damen-Streichquartett und einem glänzenden japanisch-amerikanischen Percussionisten. Und mit viel experimenteller Musik, die zwischen meditativem, nasalen Gesang (mal mit, mal ohne Oud), sanftem Jazz, gefühlvollen Streichquartett-Klängen, die manchmal ans Einstimmen erinnerten, und viel Cross-Over-Musik in rasanten Duetten mit dem Schlagwerk schwankte.

Wenn Youssef mystische Stimmung in den abgedunkelten Saal brachte, konnte man sich zurücklehnen und die hypnotischen Klänge genießen. Ein bisschen elektrisierender hätte es zwischendurch jedoch sein können - und weniger experimentell.

Die Fans des Komponisten, Sängers und Oud-Virtuosen schätzen offenbar diese "Saitensprünge" ins Experimentelle - andere hätten gerne zwischendurch mal Oud pur, ohne Verstärkung und solistischer, gehört. JG

Lesen Sie jetzt