Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ausgeglichene und flexible Meister

A-Junioren des SC Husen-Kurl sind in die Sonderklasse aufgestiegen

16.05.2007

Husen Nachdem der SC fast zehn Jahre lang keine eigene A-Jugend mehr hatte, schaffte er im vergangenen Jahr erst den Aufstieg in die 1. Kreisklasse und nun als Aufsteiger auf Anhieb gleich noch den Aufstieg in die Sonderklasse. Damit können sich die Nachwuchskicker des SC in der kommenden Saison mit Dortmunds wohl besten Mannschaften messen. Den Weg in die Sonderklasse fand die Mannschaft über einen jahrelang eingespielten Kader, der trotzt erheblicher Verletzungssorgen immer wieder seine Ausgeglichenheit, und die hohe Flexibilität der Spieler nutzen konnte und somit letztlich klar Meister wurde. Erfreulich ist zudem die Tatsache, dass bereits alle in den Seniorenbereich wechselnden Spieler Luft im Seniorenbereich schnuppern durften und vielversprechende Ansätze zeigten. ?Dem ein oder anderen kann auf Anhieb der Sprung in die 1. Mannschaft gelingen?, so Andreas Edelstein, Trainer der A1 und Vorsitzender des Vereins. ?Dies muss auch die Philosophie sein, eigene Talente auszubilden und nicht mit teuren und namhaften Zugängen zu operieren?, so Edelstein weiter. ?Wir sehen es doch an vielen Vereinen in der Umgebung, ein Jahr geht was, und dann geht es wieder runter. Eigene Leute kommen dabei aber kaum zum Tragen.? Diesen Weg werde der SC Husen nicht beschreiten, versichert der Vorsitzende. ?Wir vertrauen der Jugend, daher ist der Aufstieg der A-Jugend auch so wichtig?, betont Edelstein. Kader: Stefan Nölle, Patrick Liesener, Dennis Harlos, Sven Dworaczek, Michael Hopp, Kevin Burgemeister, Max Bültmann, Patrick Diecks, Andre Holl, Diego Grimaldi, Jonas Heyden, Glenn van den Borst, Marcel Schäfer, Patrick van den Borst, Benjamin Jonschker und Matthias Koch.

Lesen Sie jetzt