Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Böses Bakterium

DORTMUND Es sind vier Buchstaben, die Patienten, Ärzte und Pfleger im Krankenhaus vor Angst zusammenzucken lassen: MRSA, die multiresistenten Keime, denen Antibiotika kaum etwas anhaben können. MRSA, also Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus, kann letztlich tödlich wirken. Das Gesundheitsamt der Stadt ist sich sicher, alles im Griff zu haben.

von Von Ulrike Böhm-Heffels

, 03.02.2008
Böses Bakterium

Annette Düsterhaus, die Chefin des Gesundheitsamtes, spricht von erfolgreicher Zusammenarbeit.

Bekommt der Keim durch günstige Bedingungen oder ein schwaches Immunsystem die Gelegenheit, sich auszubreiten, kommt es beim Menschen zu Hautinfektionen (Furunkel, Karbunkel), im Körper zu lebensbedrohlichen Erkrankungen. Durch die Resistenzen gegen mehrere wichtige Antibiotika stellen MRSA-Stämme durch ihre schlechte Behandelbarkeit eine hohe Gefahr dar.

Diskussion über Hygiene

Eine Umfrage des Landesgesundheitsministeriums hatte die Diskussion über die Hygiene in Kliniken neu angestoßen. Dr. Annette Düsterhaus (Foto), die Leiterin des Dortmunder Gesundheitsamtes, bleibt gelassen: „Hier arbeiten alle Akteure des Gesundheitsbereiches erfolgreich zusammen. Das gilt auch für die stetige Optimierung der Hygiene im stationären Bereich.“ Das Thema der multiresistenten Keime beschäftige alle Beteiligten seit langem in der kommunalen Gesundheitskonferenz. Zusätzlich riefen sie im März letzten Jahres den Arbeitskreis Infektionsschutz ins Leben. Geplant ist außerdem die Bildung eines MRSA-Netzwerkes.

Schwer nachzuweisen

Die Gesundheitskonferenz beschloss die Einrichtung eines eigenen Arbeitskreises der Hygienebeauftragten der Krankenhäuser unter Federführung des Gesundheitsamtes. Zu den herausragenden Themen der bislang fünf Arbeitstreffen zählte MRSA. Unter anderem stellten die Fachleute gute Verfahren vor, die in den verschiedenen Krankenhäusern erfolgreich umgesetzt werden. Zahlen, wie viele MRSA-Infektionen in den Dortmunder Krankenhäusern jährlich gefunden werden, ließen sich über das Gesundheitsamt nicht ermitteln. Amtsapotheker Georg Bühmann (Foto): „MRSA ist nur mitteilungspflichtig, wenn die Keime im Krankenhaus erworben werden.“ Hier sei ein Nachweis schwer zu erbringen.

Netzwerk im Aufbau

Ein MRSA-Netzwerk für Dortmund wird aufgebaut. Außerdem führt das Gesundheitsamt regelmäßig Hygiene-Begehungen in den Dortmunder Häusern durch.

Lesen Sie jetzt