Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Das Häuschen im Clubhaus

21.02.2008

Brünninghausen Fünf Euro waren bereits nach wenigen Minuten drin in dem Häuschen, das seit Mittwoch im Fußball-Clubheim des FC Brünninghausen steht. Das vermeldete der FCB-Vorsitzende Rudi Zorn mit Stolz.

Zorn unterzeichnete jetzt im Namen seines Vereins einen Partnerschaftsvertrag mit der Kinder-Hilfsstiftung "help and hope". Für die Institution, die ihren Sitz in Bönen hat, war Vorstandsmitglied Martin Hoppe zum Sportplatz Am Hombruchsfeld gekommen und übergab das transparente Spendenhäuschen an die Brünninghauser Kicker. Und die neue "Immobilie" soll sich in den nächsten Wochen und Monaten weiter bezahlt machen, betont Zorn, der während der Heimspiele und Turniere auf seiner Sportanlage mit Lautsprecherdurchsagen seine Gäste auf das Häuschen im Clubhaus aufmerksam machen will. Zudem spielte beim letzten Nachwuchsfußball-Turnier der FCB bereits 1 100 Euro für "help and hope" ein.

Zorn: "Unsere Jugendabteilung hat sich in den letzten Jahren bereits für Projekte in der Dritten Welt engagiert; jetzt wollen wir aber auch etwas gegen die Kinder-Armut in Deutschland tun." Der Club-Chef geht davon aus, dass ein Teil der Brünninghauser Spenden über "help and hope" auch an die Berliner "Arche" fließt. Die Kommunalverwaltung der Bundeshauptstadt stellte Anfang des Jahres die Förderung für die Projektarbeit, Kinder und Jugendliche von der Straße zu holen, ein. Weshalb hier die Stiftung aus Bönen einspringen und finanzielle Unterstützung leisten will. -as

www.fcb-1927.de

www.helpandhope-stiftung.com

Lesen Sie jetzt