Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Der schönste Hund

Cassie bringt Edith Dangeleit Fröhlichkeit ins Haus

25.05.2007

Erst als Edith Dangeleit (75) in Sichtweite kommt, als Frauchen den Gast begrüßt, streckt sich Cassie wieder sorglos auf einem Fleckchen Sonnenschein aus. Kraulen ist erlaubt. Und knubbeln. Und loben. Denn das zweijährige Wollknäuel hat Preise gewonnen. Drei blinkende Pokale zieren ein Tischchen in Frau Dangeleits Wohnzimmer. Cassie musste dafür nicht einmal üben. Frauchen schüttelt noch immer überrascht den Kopf. Ein kleines, stolzes Lächeln huscht über Frau Dangeleits Gesicht. «Cassie weiß genau, wie sie sich in Szene setzten muss.» Und bei den Ausstellungen, da schaue sie den Preisrichtern entgegen, als wolle sie sagen: «Was sucht ihr denn? Hier sitzt der schönste Hund.» Der schönste Hund für Frau Dangeleit ist Cassie allemal. Während die Husenerin noch erzählt, gemütlich durch Erinnerungen streift, holt sich ihre schöne Hündin ein paar Streicheleinheiten ab. Seit 50 Jahren kommt für Frau Dangeleit kein anderer Hund an die Leine als ein Spitz. Früher, mit ihrem Mann, da hat sie selbst gezüchtet. Und Preise gewonnen, viele Preise. Zweimal Weltsieger - «das schaffen die meisten Züchter nie». Heute reicht Edith Dangeleit das beschauliche Leben mit Cassie. «Eigentlich wollte ich ja keine Ausstellungen mehr besuchen», verrät die 75-Jährige. Und eigentlich hätte sie auch fast keinen Wolfsspitz mehr bekommen. «Ein paar Züchter wollten mir keinen verkaufen.» Edith Dangeleit schiebt energisch die Brille auf ihrem Nasenrücken zurecht. «Die haben gesagt, ich wäre zu alt. 75 Jahre. Ja, aber so alt fühle ich mich nicht.» Ein Jahr suchte Edith Dangeleit. Ein Jahr ohne Hund. «Ich habe wirklich gelitten.» Schließlich fand sie eine Züchterin, die ihr half. Ros-witha Buchholz vertraute der Husenerin ihre Cassie an, die schöne German Grey Shadow's Cassandra. Edith Dangeleit atmet erleichtert auf. Es sei ihr nicht darauf angekommen, einen so prachtvollen Hund zu halten. «Ich wollte nur unbedingt einen Wolfsspitz.» Der sei wachsam und wunderschön. Ein Familienhund. Ein treuer Hund. «Einmal Wolfsspitz - immer Wolfsspitz.» Das kommt voller Überzeugung, ganz trocken. Und Cassie schaut Frau Dangeleit an. Und Frau Danggeleit schaut Cassie an. Und alles ist klar. Hilke Schwidder

Lesen Sie jetzt