Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die Legende lebt - und wie

Im schnelllebigen Musikgeschäft, wo Sternchen schnell verglimmen, sind die Dinosaurier des Swing verlässliche Konstanten.

11.02.2008

Seit Eröffnung des Konzerthauses 2002 füllen die Bandleader Hugo Strasser (85) und Max Greger (81) mit der SWR Big Band einmal im Jahr den Saal. Nesthäkchen im swingenden Terzett ist eigentlich Paul Kuhn, der den Auftritt am Sonntag aber wegen seiner schweren Gürtelrose absagen musste.

Der fast 80-Jährige ist einzigartig, aber Rock'n'Roll-Urgestein Peter Kraus (68) war ein guter Ersatz - auch so eine Legende zum Staunen. "Es war in unserer Altersgruppe schwer, Ersatz zu finden", scherzte Greger - Heesters bevorzuge andere Musik.

234 Jahre brachten die drei Altmeister auf die Bühne - geswingt und gerockt haben sie flotter als die Enkelgeneration und die Jungen Wilden. Die Lackschuhe von Max Greger sind älter als die meisten Musiker der SWR Big Band, ein vorzügliches Ensemble mit tollen Solisten.

Es war eine "sentimental journey" in die Kindertage des Jazz, in Zeiten in denen für Greger Musik noch Musik Trumpf und für Strasser der "große Preis" die Tanzmusik war. Noch immer hat Max Greger dieses Funkeln in den Augen, bevor er sie fest zusammenkneift und auf seinem Saxophon voller Hingabe Dukle Ellington bläst und mit "heißer Kanne" den "Tequila" hinlegt. - In den klassischen Arrangements aus den Kindertagen des Jazz.

Hugo Strasser sieht und hört man seine fast 86 Jahre nicht an. Sein Klarinettenton ist noch immer so geschmeidig wie früher; samtweich blies er die Hits seines Vorbildes Benny Goodman - da wirkten Strasser und Greger beim Sprechen kurzatmiger als beim Musizieren. Auf Peter Kraus musste das Publikum anderthalb Stunden warten - aber das hat sich gelohnt: Gummibeine, einen Hüftschwung und Rockröhre wie in seinen besten "Tiger"-Zeiten vor 50 Jahren hat der deutsche Elvis. Für die Kondition, mit der er im "Jailhouse Rock" über die Bühne wirbelte und im Limbo tief in die Knie ging, kann man ihn nur beneiden. An diesen Legenden, die gute Musiker sind und so viel zu erzählen haben, kann man sich nicht satt hören. - Was machen eigentlich James Last und Hazy Osterwald? JG

Die Legende lebt - und wie

<p>Max Greger RN-Fotos newspic/Bock</p>

Die Legende lebt - und wie

<p>Peter Kraus</p>

Lesen Sie jetzt