Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Die Menschen haben ihre Wut gezeigt"

19.02.2008

Hochzufrieden mit der ersten großen Warnstreikaktion im Tarifkonflikt ist der Dortmunder verdi-Geschäftsführer Ulrich Dettmann (Foto). Oliver Volmerich sprach mit ihm:

Hallo, Herr Dettmann. Wie ist der Warnstreik-Tag verlaufen?

Dettmann: Aus unserer Sicht ganz hervorragend. Die Beteiligung war außerordentlich gut - mit am Ende 6000 bis 7000 Teilnehmern bei der Demonstration auf dem Friedensplatz. Die Menschen haben ihre Wut über das Verhalten der Arbeitgeber gezeigt.

Die Kitas waren zu, der Müll blieb stehen. Haben die betroffenen Bürger denn Verständnis für den Protest oder gab es Probleme?

Dettmann: Uns sind keine Vorkommnisse bekannt geworden. Wir haben im Vorfeld gut informiert, so dass etwa wegen der geschlossenen Kitas kein Kind unversorgt blieb. Insgesamt haben wir eher positive Reaktionen bekommen. Die Menschen hören immer vom Aufschwung, aber sie merken selbst nichts davon. Das spüren fast alle Dortmunder.

Wie geht es weiter im Tarifstreit?

Dettmann: Es wird weitere Aktionen geben. In den nächsten Tagen zunächst im Umland und den anderen NRW-Städten. Dort sind dann am Donnerstag die Kindertagesstätten dicht.

Und in Dortmund?

Dettmann: Das verkünden wir am Donnerstag.

Das klingt nach Aktionen am Freitag. Dann möglicherweise im öffentlichen Nahverkehr?

Dettmann: Wie gesagt: Wo und wann es weitere Aktionen gibt, berichten wir am Donnerstag. Damit ist sichergestellt, dass sich die betroffenen Kundinnen und Kunden darauf einstellen können.

Lesen Sie jetzt