Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Enttäuschendes Konzert von "Him"

DORTMUND Es ist nicht so, dass sie kurz gespielt hätten. Mit Vorband und Wartepausen dauerte das Konzert über drei Stunden. Trotzdem hat "Him" am Samstagabend etwas vergessen, was eine Band dieser Größenordnung nicht vergessen darf: Eindruck zu hinterlassen.

von Von Annika Ruhfaut

, 24.02.2008

Was Ville Valo und seine Band in der Westfalenhalle 2 ablieferten, war für viele Fans enttäuschend. Nachdem die Vorband "Paradise Lost" eine Dreiviertelstunde die Menge mit Death Metal gut angeheizt hatte, ließen Him ihre Fans über eine halbe Stunde warten. Als die Finnen dann endlich auftraten, ging das los, was viele am liebsten schnell wieder beendet hätten.

Nachdem die ersten vier, fünf Lieder "Love Metal", wie Him ihre Musikrichtung nennt, noch ganz gut ankamen und mit dem Hit "Join me" der Höhepunkt des ganzen Konzertes erreicht wurde, ging es steil bergab. Frontmann Ville Valo rauchte ohne Unterbrechung. Er trank soviel, dass er bei den kurzen englischen Ansprachen zwischendurch nur noch lallte. Verstehen konnte man davon rein gar nichts. Er stand vor seinem Mikro, sang, weil er ein Konzert geben musste und brachte nichts rüber. Stimmung: Fehlanzeige.

Im vorderen Bereich der Halle wurde zumindest noch mitgeklatscht, im hinteren Teil bildeten die, die sich ein wenig bewegten, die Minderheit. Warf man einen Blick in den Flur, sah man Fans, die sich auf den Boden gesetzt hatten, rauchten oder etwas tranken. Ein Blick in ihre Gesichter zeigte den Grund: Langeweile. Him gab sich kein bisschen Mühe; mochte es an fehlender Motivation oder Arroganz liegen.

Lediglich die Lichtshow brachte etwas Farbe in das ansonsten trostlose Konzert. Wenigstens gab es Zugaben - die allerdings erst, nachdem die Fans zehn Minuten darauf gewartet hatten. So waren die meisten Fans nach dem Konzert auch nicht traurig, dass es schließlich vorbei war. Vor der Halle fielen entsprechende Kommentare: "Naja, wenigstens hatten wir ein tolles Konzert", rief ein Konzertbesucher beim Verabschieden seinen Freunden zu. Es war definitiv ironisch gemeint.

Lesen Sie jetzt