Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Erste Sperrungen ab 6 Uhr

15.02.2008

Schon am Samstagabend beginnen die ersten Verkehrseinschränkungen rund um das Volkswohl Bund-Hochhaus. Ab 20 Uhr gilt im Sperrbereich absolutes Halteverbot. Dazu gehören Elisabeth-, Hakenstraße, Teile der Beurhaus-, Hohe-, Post- Chemnitzer-, Elisabeth-, Gutenberg-, Hansastraße, Südrandweg, Südwall und Hiltropwall (siehe Grafik). Am Sonntag finden ab 6 Uhr letzte Kontrollen statt. Im Zweifelsfalle werden die Autos auf Kosten der Halter abgeschleppt. Anwohner können kostenfrei im Parkhaus des Klinikums an der Hohen Straße parken.

Am Sonntag sind bereits ab 6 Uhr die oben genannten Straßen für einfahrende Fahrzeuge gesperrt - auch die Südseite des Walls ist damit dicht.

Am Sonntag um 8 Uhr beginnt die Evakuierung der unmittelbaren Anwohner. Geräumt werden müssen alle Häuser, die innerhalb des Sicherheitsrings von 215 Metern liegen. (im Übersichtsplan rot markiert). Spätestens um 10 Uhr soll die Evakuierung abgeschlossen sein. Danach finden noch letzte Kontrollgänge statt. Zum Transport der Anwohner stehen Busse bereit, die sie zur Evakuierungsstelle im Stadtgymnasium fahren. Dort werden sie auch versorgt.

Die Sprengung hat auch Auswirkungen auf den Bus- und Bahnverkehr der Stadtwerke. Ab etwa 10 Uhr wird der Stadtbahnverkehr auf den Linien U42 und U46 zwischen Städtische Kliniken bzw. Saarlandstraße und Reinoldikirche unterbrochen. Als Ersatz fahren Busse, für die entsprechende Haltestellen an der Oberfläche eingerichtet sind. Spätestens ab 14 Uhr soll der Verkehr wieder normal laufen.

Die Stadtbahn-Linien U41, U45, U47 und U49 fahren wie gewohnt, halten aber nicht an der Station Stadtgarten. Sie ist aus Sicherheitsgründen komplett gesperrt. Zum Zeitpunkt der Sprengung werden alle Bahnen kurzzeitig angehalten.

Spezielle Bereiche für Zuschauer sind nicht eingerichtet. Einen guten Blick könnte man aus der Hansastraße, Ecke Kuhstraße oder vom Vorplatz des Stadthauses am Südwall haben. Das WDR-Fernsehen überträgt die Sprengung live ab 11.50 Uhr.

Lesen Sie jetzt