Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Experten wissen Rat rund um den Energieausweis

04.02.2008

"Energieausweis - ab wann? Für wen? Wie teuer?", lautet das Thema der heutigen Telefonaktion der Ruhr Nachrichten. Von 11 bis 13 Uhr können Sie unsere vier Experten erreichen und Ihre Fragen stellen.

Von der Sanierungsinitiative Ruhrgebiet der Verbraucherzentrale ist Diplom-Physiker Georg Kruhl5344-4440 (Foto 1) am Hörer. Er ist auch Energieberater. Seine Rufnummer lautet: .

Helmut Klein 5344-4441 (Foto 2) gehört dem Verein "Gebäudeenergieberater Ingenieure Handwerk Rhein Ruhr" (GIH) an. Im GIH haben sich Ingenieure und Handwerker zusammengeschlossen, die sich die Gebäudeenergieberatung als Wirtschafts- und Umweltschutz-Ressource zum Ziel gesetzt haben. Seine Rufnummer lautet:

Manfred Hüttemann 5344-4442 (Foto 3) ist Rechtsanwalt bei dem Wohneigentümerverband Haus & Grund in Dortmund. Seine Rufnummer lautet

Dipl. Ing. Ulrich Wenge5344-4443. (Foto 4) ist Leiter der Vertriebsbereiche Wohnungswirtschaft und Contracting bei DEW21. Seine Rufnummer lautet

In Zeiten steigender Energiepreise hat der Energieausweis den Sinn, dass jeder Mieter oder Käufer einer Immobilie auf einen Blick erkennen kann, ob er es mit einer sanierungsbedürftigen Energieschleuder zu tun hat oder nicht. Unterschieden werden zwei Ausweisarten:

Der Energiebedarfsausweis gibt Auskunft darüber, wie energieeffizient ein Gebäude wirklich ist. Dabei werden die Daten der Gebäudehülle, wie die Dämmung von Fenstern, Wänden oder Dach im Energieausweis genauso berücksichtigt wie die verwendeten Baumaterialien und die Bauweise. Mit in die Berechnung fließen außerdem die Eigenschaften der Lüftungs- und Heizanlage ein und auch die Verwendung regenerativer Energien wie Wärmepumpen oder Solarenergie.

Beim Verbrauchsausweis wird die Energieeffizienz aus der innerhalb eines Jahres tatsächlich verbrauchten Energiemenge ermittelt. Das Problem: Diese Methode der Berechnung kann stark in die Irre führen. Der verbrauchsorientierte Ausweis bildet nämlich weniger den Zustand eines Gebäudes, sondern eher das Verhalten seiner Bewohner ab. kiwi

Lesen Sie jetzt