Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Filetstrecke ist und bleibt begehrtes Pflaster

25.02.2008

Filetstrecke ist und bleibt begehrtes Pflaster

<p>Der Westenhellweg - teuer und begehrt. RN-Archivfoto</p>

Der Westenhellweg ist schon lange ein teures Pflaster. Und legt in diesem Jahr in seiner 1a-Lage noch weiter zu. Die Einschätzung des Immobilienspezialisten Kemper's ist deutlich: "Dortmund hat einen festen Platz unter den zehn attraktivsten Einzelhandelsstandorten in Deutschland."

Einen Anstieg um 20 /qm prognostiziert das Maklerhaus aus Düsseldorf, das auf Gewerbeimmobilien für den Einzelhandel spezialisiert ist. Schon im vergangenen Jahr lag die Filetstrecke in der Innenstadt mit Mietpreisen von 190 /qm unter den Top Zehn der teuersten Einkaufsmeilen in Deutschland. Kemper's untersucht regelmäßig die Mietpreisentwicklung in 185 deutschen Städten.

Die Entwicklung in der Dortmunder City analysiert Andreas Siebert, Geschäftsführer der Kemper's Düsseldorf GmbH: "Aus unserer Sicht hätte das 3do an einem starken Einzelhandelsstandort wie Dortmund funktionieren können. Mit der Absage bleibt der Mangel an freien, attraktiven Flächen in Dortmund vorerst weiter aktuell." In dieser Hinsicht werde das geplante Einkaufszentrum auf dem Thier-Areal mit voraussichtlich rund 29 000 m² Fläche (zuzüglich Berlet-Haus) für Entspannung sorgen. Siebert: "Wir gehen davon aus, dass der obere Westenhellweg perspektivisch stärker nachgefragt werden wird."

Zehn-Jahres-Vergleich

Insgesamt habe sich Dortmund in den letzten Jahren hervorragend entwickelt. Im Zehn-Jahres-Vergleich seien die Ladenmieten stärker gestiegen als in Düsseldorf und Köln. Dortmund sei der einzige Standort der direkt mit den Big 7 (München, Frankfurt, Stuttgart, Düsseldorf, Berlin, Hamburg, Köln) Schritt halte.

"Aus unserer Sicht ist Dortmund der zentrale Einkaufsstandort in Westfalen", so Siebert. "Die hohen Mieten resultieren dabei weniger aus der Kaufkraft, als vielmehr aus der Vielzahl an potenziellen Kunden, die sich auch in der erstklassigen Passantenfrequenz auf dem Westenhellweg widerspiegelt." Die Flächennachfrage sei sehr gut und Kemper's suche zurzeit für zahlreiche internationale und nationale Einzelhändler Ladenlokale.

Spiegel für Attraktivität

Die Mietpreisübersicht sei "ein Spiegel für die Attraktivität des Standorts Dortmund", meint auch Dr. Wilm Schulte (Foto), Geschäftsführer des Einzelhandelverbandes Westfalen-Mitte. Zum einen belegten die Daten, dass Dortmund zu den Topstandorten in Deutschland zähle. Auf der anderen Seite könnten kleinere mittelständische Unternehmen diese Mieten nicht bezahlen. "Aber diese Entwicklung haben Sie überall." In der 1b- und 1c-Lage würden die Miete nicht so ansteigen. Das sei auch gut, denn sonst könnten die Kleineren gar nicht mehr existieren. kiwi www.kempers.net

Lesen Sie jetzt