Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fußball im Briefmarkenformat

26.02.2008

"Fußball regiert die Welt" - nicht nur ein beliebter Leitspruch von Fußballfans, sondern neuerdings auch der Titel einer Briefmarkenausstellung im Innsbrucker Olympia-Zentrum.

Ins Leben gerufen hat sie der frühere Dortmunder WM-Beauftragte Gerd Kolbe (Foto). Gemeinsam mit Bürgermeisterin Hilde Zach und dem Tiroler Briefmarken-Verbandschef Gerhard Thomann wurde die Ausstellung diese Woche eröffnet.

Bis Mitte nächster Woche soll die Briefmarken-Schau in der zweifachen Olympiastadt die Vorfreude auf die Fußball-Europameisterschaft 2008 vermitteln und auf die drei Innsbrucker Spiele einstimmen.

Passend zur Ausstellung entschied die Österreichische Post, in ihrem Rahmen die letzte ihrer EM-Briefmarken zu kreieren. Zur Ausstellungseröffnung hatte Gerd Kolbe die Ehre, die EM-Briefmarke offiziell der Öffentlichkeit zu übergeben.

Als besonderes Präsent erhielt Kolbe aus der Hand von Hilde Zach die erste EM-Briefmarke, versehen mit dem ersten von ihr selbst aufgedruckten Sonderstempel und dem Autogramm der Bürgermeisterin.

Der frühere WM-Beauftragte arbeitet seit Juni 2007 mit den Tiroler EM-Organisatoren zusammen, die sich bei ihren Planungen an das Dortmunder WM-Modell anlehnen und die EM-Aufgaben ohne externe Agentur stemmen.

Derzeit stimmt EM-Beauftragter Martin Schnitzer mit seinem Team die Bevölkerung auf das große Ereignis ein. Die Ausstellung ist da nur eines von mehreren Projekten, die die Organisatoren zum Laufen gebracht haben.

So übernimmt Dortmund quasi eine Vorreiterrolle, was Bürgerversammlungen betrifft, in denen alle EM-Planungen kritisch hinterfragt und diskutiert werden können. Nach den guten Dortmunder Erfahrungen hat Schnitzer beschlossen, diese auch in Tirol regelmäßig stattfinden zu lassen.

Lesen Sie jetzt