Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Goldenes Tablett weit verfehlt

06.02.2008

Goldenes Tablett weit verfehlt

<p>Lecker Mittagessen in der Mensa? Die Auswahl lässt auf jeden Fall wenig zu wünschen übrig. Archiv</p>

Das Studentenmagazin Unicum wollte es wissen. Welche Universität hat die beste Mensa? 33 227 Studierende haben abgestimmt. Allerdings zu wenig für die Mensa Dortmund.

Unterdurchschnittliche 151 Bewertungen für die Kategorien Geschmack, Auswahl, Service, Freundlichkeit und Atmosphäre gingen ein. Zu wenig, um in die Top 20 zu kommen. Von den Plätzen an der Sonne ganz zu schweigen. Dort darf sich die Würzburger Burse über ein goldenes Tablett mit dem Aufdruck "Mensa cum laude" freuen. Es folgen die Unimensa am Boulevard des Studentenwerks Bremen und die Mensa der Hochschule Karlsruhe. Die Mensa der TU Dortmund liegt abgeschlagen im Niemandsland. Den genauen Rang wollte Unicum nicht verraten. Allerdings deutlich jenseits der 30er Grenze.

Für Christian Puslednik, stellvertretender Leiter des Studentenwerks Dortmund, kein Grund zur Verzweiflung, auch wenn ihm das Ergebnis natürlich nicht schmeckt: "Wir haben einfach zu wenig Werbung für den Wettbewerb gemacht." Deshalb hätten sich zu wenig Studierende aus Dortmund beteiligt. Die Unicum-Bewertungen treffen ihn nicht in seiner Mensa-Betreiber-Ehre: "Ich kenne einige Mensen, auch die in Würzburg. Dahinter brauchen wir uns nicht verstecken." Zum Beispiel was die Auswahl angehe liege die Dortmunder Mensa auch objektiv weit vorne.

Kleine Mensen seien beim Unicum-Ranking klar im Vorteil, meint Puslednik: "Wenn der Küchenleiter seine Gäste persönlich kennt und auffordert mitzumachen, kommt man kaum dagegen an."

Eine leichte Wettbewerbsverzerrung muss sogar Uwe Heinrich von Unicum bestätigen: "Die Burse in Würzburg ist nur für 300 bis 400 Gäste ausgelegt. Das ist bei unserer Umfrage ein Vorteil."

Das Abschneiden der Dortmunder sieht Heinrich daher auch nicht als dramatisch an: "Das Feld ist sehr eng. Nur ein paar positive Abstimmungen mehr und Dortmund wäre zumindest unter die ersten 20 gekommen." rie/cb

Lesen Sie jetzt