Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Großeinsatz in Lagerhalle dauerte bis zum Morgen

DORTMUND Der Brand in einer leerstehenden Lagerhalle der Deutschen Bahn AG hat bis in die frühen Morgenstunden für einen Großeinsatz von Feuerwehr und Bundespolizei gesorgt. Die Brandermittler der Kripo haben jetzt die Suche nach der Brandursache übernommen. Da die Lagerhalle auch als Nachtlager für Obdachlose bekannt ist, wurde vorsorglich ein Leichenspürhund angefordert.

von Von Steffi Tenhaven

, 15.02.2008
Großeinsatz in Lagerhalle dauerte bis zum Morgen

Großeinsatz für die Feuerwehr: Eine Lagerhalle hinter dem Hauptbahnhof an der Treibstraße brennt.

Aktuell muss jedoch noch geklärt werden, in wie fern der Brand die Statik der Lagerhalle in Mitleidenschaft gezogen hat und ob diese einsturzgefährdet ist.

Der Brand war am späten Nachmittag ausgebrochen. Gegen 17.28 Uhr rückte die Feuerwehr zur Treibstraße hinter dem Hauptbahnhof aus, um das Feuer in der 15 mal 30 Meter großen Halle zu löschen.

Wie Thomas Osthoff, Pressesprecher der Feuerwehr mitteilte, brennen Sperrmüll und Teile der Holzkonstruktion.  Unklar ist noch, ob sich Personen in der Halle aufhielten oder zu Schaden kamen. Die Lagerhalle soll ab und an von Obdachlosen genutzt worden sein. Durch den Brand kam es zu massiver Rauchentwicklung.

Für Bewohner  der Häuser nördlich der Treibstraße bestand nach Angaben der Feuerwehr aber keine Gefahr. Durch den massiven Wassereinsatz war es der Feuerwehr gelungen, den Brand unter Kontrolle zu bringen. Der Zugverkehr musste deshalb nicht eingestellt werden. Allerdings wurde für die Löscharbeiten die Treibstraße gesperrt.

Feuerwehr mit 100 Einsatzkräften vor Ort

Die Feuerwehr war mit 100 Einsatzkräften und drei Löschzügen sowie Sonderfahrzeugen vor Ort und wurde von der Freiwilligen Feuerwehr unterstützt.  Zur Löschung des Brandes kommen ein Teleskopmast sowie zwei Drehleiterin zum Einsatz. Um die Wasserversorgung sicherzustellen, mussten Tankfahrzeuge im Pendelverkehr eingesetzt werden.

Lesen Sie jetzt