Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Der Anschluss der H-Bahn an die Stadtbahn muss keine Utopie bleiben: Die Dortmunder Stadtwerke stehen einer Machbarkeitsstudie offen gegenüber, möchten aber zuvor Fragen geklärt wissen.

Dortmund

, 16.03.2019 / Lesedauer: 4 min

Während die H-Bahn-Gesellschaft nahe der TU Dortmund die Pläne für die nächste Ausbaustufe der Hängebahn um 410 Meter von der Haltestelle Technologiezentrum bis „Hauert“ vorbereitet, flammt eine alte und längst zu den Akten gelegte Diskussion neu auf: Ist es sinnvoll, die vollautomatische und fahrerlose Kabinenbahn nicht nur an der Uni pendeln zu lassen, sondern sie darüberhinaus mit der Stadtbahn zu verbinden? Norbert Schilff, SPD-Fraktionschef und Aufsichtsrat der Dortmunder Stadtwerke (DSW21), hatte vor Kurzem einen möglichen Ausbau bis Parkhaus Barop angeregt - und damit den Stein ins Rollen gebracht.

Jetzt 14 Tage kostenfrei testen

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich und schon können Sie weiterlesen. Keine Angst vor versteckten Kosten. Der Testzeitraum endet automatisch.
 
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt