Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Heilsame Gelegenheit für die Liebe

10.02.2008

Zugegeben: Der Rummel um den Valentinstag geht mir auch eher auf die Nerven.

Was ich nicht alles tun soll: "Verzaubern Sie Ihren Schatz mit exklusivem Schmuck"; "Überraschen Sie Ihre Liebsten mit Parfum, Dessous, Schuhen", "Romantik zum Valentinstag"... über 5 Millionen Einträge bei google!

Dabei ist mir der Kern dieses Tages wichtiger denn je. Ein Tag, an dem wir unsere Liebe feiern. Ein öffentlicher Gedenktag an die Liebe - welch eine Chance, dieses angemessen zu gestalten. Das ist mehr als der persönliche Hochzeits- oder Beziehungstag.

Feiern wir an diesem Tag die Liebe! Offen und ehrlich, dazu braucht es keinen Schmuck. In St. Petri laden wir alle ein: Ob alt verliebt oder jung, kurz, lang oder frisch - wer will kann kommen und seine Liebe während der Feier segnen lassen.

Wir feiern eine sinnliche Segensfeier mit den vielfältigen Facetten der Liebe, mit ihrer berauschenden Kraft aber auch ihrer Verwundbarkeit. In einer Zeit, in der kaum ein Tag vergeht, an dem wir nicht in der Zeitung lesen, dass wieder Frauen oder Kinder Opfer der Liebe wurden, tut eine solche Segensfeier gut. Der Wunsch nach einer harmonischen Partnerschaft in einer geborgenen Atmosphäre besteht ja eigentlich bei uns allen. Wie schmerzlich ist es da, dass er sich leider häufig ins Gegenteil verkehrt, in Verletzungen an Körper und Seele und in häusliche Gewalt. Sie zerstört menschliches Leben und Zusammenleben.

Weltweit tötet diese Gewalt mehr Frauen als Kriege es tun.

Schmerzliche Seite

Der Tag der Liebenden kann eine Gelegenheit sein, auch die schmerzliche Seite der Liebe anzuschauen: Enttäuschungen zu benennen, den Verlust einer Liebe zu betrauern und, wenn möglich, versöhnende Schritte zu wagen. Der Valentinstag bietet eine heilsame Gelegenheit für die Liebe. Ich wünsche Ihnen für diesen Tag Zeit und Raum für Ihre Liebe. Und wer mag ist gern eingeladen in die Petrikirche, Donnerstag (14.2.), um 19.30 Uhr.

Barbara von Bremen absolvierte ein freiwilliges Jahr in Lateinamerika, bevor sie evangelische Theologie studierte. 1989 kam sie nach Dortmund , ist als Pfarrerin für Stadtkirchen-Arbeit an St. Petri tätig. E-Mail: b.v.bremen@stpetrido.de

Lesen Sie jetzt