Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Hinterhältiger Reizgas-Überfall auf Rollstuhlfahrer

DORTMUND Ein gemeiner Räuber hat Freitagmittag einen 78-jährigen Rollstuhlfahrer überfallen. Er sprühte ihm Reizgas in die Augen und griff gezielt in seine Jackentasche, wo das Geld steckte, das der Gehbehinderte kurz vorher von der Bank abgeholt hatte. Offebar hatte ihn der Täter vorher ausspioniert

08.02.2008
Hinterhältiger Reizgas-Überfall auf Rollstuhlfahrer

Die Fahndung verlief bisher negativ. Wer kann Angaben zu dem Tankstellen-Räuber machen?

Nach eigener Schilderung fuhr der gehbehinderte Dortmunder nach einem Sparkassenbesuch am Freitag (8. Februar) gegen 12.30 Uhr mit seinem Elektrorollstuhl gerade nach Hause. Plötzlich sprühte ihm der unbekannte Täter in der Straße Weltacker in Höhe der Hausnummer 4 in Lütgendortmund, eine reizende Flüssigkeit in die Augen. Der Unbekannte griff seinem Opfer gezielt in die Jackentasche und stahl ihm Bargeld, die Bankkarte und Kontoauszüge. Der Räuber flüchtete danach in unbekannte Richtung.

Einen ersten Hinweis erhielt die Polizei von zwei aufmerksamen Sparkassenangestellten. Diese hatten kurz vor der Tat, als der Rentner in der Bank gerade eine niedrige vierstellige Summe Bargeld abhob, einen verdächtigen Mann beobachtet. Der Unbekannte fiel auf, da er eine Zeitlang offenbar ziellos in der Bank “umherschlich“ und in auffälliger Weise den Kassenbereich beobachtete. Dieser Unbekannte verließ fast zeitgleich mit dem 78-jährigen Raubopfer die Geschäftsräume der Bank.

Täterbeschreibung:

Die beiden Zeugen beschrieben den Unbekannten wie folgt: -südländisches Aussehen -Alter Mitte bis Ende 20 -ca. 174 cm -kurze dunkle Haare -dunkle Augen -schlanke Statur -dunkle Kleidung -Handschuhe -trug eine Plastiktüte

Ein Rettungswagen brachte den Dortmunder in ein Krankenhaus, da auf Grund einer vorangegangenen Augenoperation nicht ausgeschlossen werden konnte, dass die Augen durch die Sprühattacke Schaden nahmen. Glücklicherweise konnte er nach ambulanter Behandlung wieder entlassen werden.

Hinweise bitte an die Polizeiinspektion 2 unter der Rufnummer 132 2121.

Lesen Sie jetzt