Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Hunde-Mensch macht alles für die Katz

19.02.2008

Hunde-Mensch macht alles für die Katz

<p>Klaus Temme mit Lucy, einer Berner Sennenmischlingshündin, die bereits seit einem Jahr im Tierheim auf ein neues Herrchen oder Frauchen wartet. Kolle</p>

5 vor 5 in Dortmund. Jeden Mittwoch porträtieren wir an dieser Stelle Menschen unserer Stadt.

Nur einmal war Klaus Temme nicht fix genug. Und schon hatte der Schnauzermischling seinen Finger zwischen den Zähnen. Trotzdem kann sich die Bilanz des 48-Jährigen sehen lassen: lediglich ein Biss in 22 Jahren als Leiter des Tierschutzzentrums (früher Tierheim).

Klaus Temme ist ein Hunde-Mensch, hat sich immer wieder erweichen lassen. "Als ich das Tierheim übernommen habe, hatte ich innerhalb kürzester Zeit drei Hunde zuhause", sagt er und schaut vielsagend über den Brillenrand. Der gelernte Zootierpfleger hat bislang alle seine Hunde aus dem Tierheim. Ehrensache. Zum Beispiel seit neun Jahren Kira, einen Staffordshire, der zuvor drei Mal sichergestellt worden war.

Für Katzen ist der gebürtige Dortmunder nicht so zu begeistern: "Opa und Vater waren Brieftaubenzüchter. Da will keiner Katzen haben."

Von seinem dreijährigen Sohn Tom lässt sich Temme nicht gern am Arbeitsplatz besuchen. Der möchte dann gleich ein Meerschweinchen oder Kaninchen. Temme streicht sich über seine Bart enden: "Man kann schlecht nein sagen, aber ich weiß, wo die Arbeit hängen bleibt . . ."

Im Tierschutzzentrum wechselt er nur noch selten das Kaninchenstreu. Dort ist ab 7.30 Uhr mehr Schreibtisch- und Beratungsarbeit sowie Telefondienst angesagt. Bis 16 Uhr. Alles für die Katz, den Hund, aber auch mal Vogelspinne, Schlange oder Skorpion. Seit solche Exoten als Haustiere gehalten werden, verirren sie sich auch schon mal ins Tierheim.

Zu den schönsten Momenten in seinem Beruf zählt Temme, wenn E-Mails oder Fotos von dankbaren und zufriedenen Tierhaltern auf seinem Schreibtisch landen, "wenn's eben gepasst hat."

Um Fünf vor fünf ist Temme bereits zuhause. Doch selbst sein Hobby widmet er Tieren. Fischen. Er angelt. Gaby Kolle

Lesen Sie jetzt