Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Krabbeln und Kochen vor der Haustür

12.02.2008

Blaue Hauswände, verziert mit überdimensionalen Libellen-Motiven, gaben der Libellensiedlung - ehemals CEAG - ihren Namen. Jetzt können sich die rund 800 Bewohner an der Eberstraße auf ein neues Angebot direkt vor ihrer Haustür freuen.

Rund 35 000 Euro haben die Wohnungsgesellschaften Ruhr-Lippe, DOGEWO21 und THS locker gemacht, um die Gemeinschaftsräume im Erdgeschoss sowie dem 1. Stock von Hausnummer 19 e kindgerecht umzugestalten, so Christoph Wiesmann, Zweigstellenleiter der Ruhr-Lippe Wohnungsgesellschaft.

Das Obergeschoss steht in erster Linie Kleinkindern zur Verfügung. "Unsere Krabbelgruppe am Mittwochnachmittag ist mit zwölf Anmeldungen allerdings schon voll", freut sich Vildan Lal vom Planerladen, die sich um die organisatorischen Dinge kümmert. Die kleinen Gäste, Tom und Hiba, interessiert das herzlich wenig, wie sie da zwischen Schmusekissen auf der weichen Kuscheldecke sitzen, um die Softbälle und das Schaukelpferd etwas näher unter die Lupe zu nehmen.

Integration, Miteinander, gute Nachbarschaft: All das wollen die Wohnungsgesellschaften in der Libellensiedlung mit ihren Bewohnern aus geschätzten 12 Nationen ausbauen. Neben Müttern, die sich mittwochs mit ihren Kindern zur Krabbelgruppe treffen, kochen im Erdgeschoss zehn bis zwölf Kinder im Vor- und Grundschulalter zwei Mal pro Woche selbst im Rahmen des Projekts "Tischlein deck dich" - finanziert durch Spendengelder der AWO.

Vom Einkauf bis zum Essen agieren Eltern gemeinsam mit ihren Kindern. Projektleiter Arnold Pankratow von der AWO zeigte sich nach dem gestrigen Kochstart von der guten Zusammenarbeit begeistert. "Gemüsespieße mit Hähnchenfleisch, damit haben wir unseren Backofen eingeweiht. Zum Nachtisch gab es Obstsalat", berichtet er.

Eine Hausaufgabenbetreuung sowie Sprachkurse sollen in Zukunft noch dazu kommen. bel

Lesen Sie jetzt