Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Laut. Bunt. Wild.

13.02.2008

Hörde So stand es zwar nicht in der Stellenausschreibung der Stadt Dortmund, aber wie Jelka Röper ihren neuen Arbeitsplatz beschreibt, ist er wahrhaftig: "Laut. Bunt. Wild." Mit Gregor Kamitter kassiert sie zwar keine Gefahrenzulage in der Jugendfreizeitstätte am Clarenberg, dafür halten sie aber unbefristete Arbeitsverträge in den Händen. Zwei Arbeitsverträge, die das Jugendamt ihnen nach sechswöchiger Suche zur Unterschrift vorgelegt hatte.

"Das wird was. Die sind gut", hörte Hördes Jugendfachreferent Cornelius O. Boensmann (Foto) Röpers und Kamitters Vorgängerin Christine Bargstedt in der vergangenen Woche sagen. "Das wird was" - davon überzeugt ist auch Jugendamtsleiter Uli Bösebeck, der die Neuen gestern offiziell begrüßte.

Beide kennen die Spielregeln in der Straßensozialarbeit, "sie können sagen, wo es lang geht", waren in der Erziehungs- und Drogenhilfe aktiv, arbeiteten zuletzt im BVB-Fanprojekt und müssen sich jetzt in einen Stadtteil einarbeiten und in der JFS Akzeptanz verschaffen. "Hier gibt es schon viele gute Sachen", sagte Jelka Röper gestern über ihren ersten Eindruck.

"Wir sind gut aufgenommen worden", ergänzt Gregor Kamitter, der mit den Kindern und Jugendlichen schon nach wenigen Tagen seinen Spaß hat - denn: "Die testen gerade ihre Grenzen aus". Das macht die 2007 gründlich renovierte und ausgebaute Jugendfreizeitstätte sicherlich wild.

Neu ist für das erfahrene Team die Netzwerkarbeit. "Das kenne ich so noch gar nicht", freut sich Jelka Röper auf den Doppelpass u. a. mit dem Nachbarschaftsbüro am Clarenberg. ban

Jugendfreizeitstätte Clarenberg: offener Treff dienstags bis freitags 16 bis 21 Uhr. Samstags 18 bis 23 Uhr. Tel. 43 04 87.

Laut. Bunt. Wild.

<p>Jugendamtsleiter Uli Bösebeck (rechts) begrüßte gestern Jelka Röper und Gregor Kamitter am Clarenberg. Bandermann</p>

Lesen Sie jetzt