Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Lobgesang" zum Geburtstag

28.02.2008

"Lobgesang" zum Geburtstag

<p>Klaus Müller (l.), Renate Schmidt-Klügmann (Vorsitzende Bachchor) und Bunk-Enkel Jan Boecker mit Exponaten. Grindau</p>

Briefe von Albert Schweitzer und Charles Marie Widor, Handschriften, Noten, Programmhefte und Fotos sind in der Ausstellung in der Reinoldikirche zu sehen, die zur Eröffnung der Bunk-Festwoche ab Sonntag (2.3.) zu sehen ist. Gerard Bunk war der einzige bekannte Komponist, der in Dortmund gelebt hat.

Die Gemeinde feiert den 120. Geburtstag des ehemaligen Reinoldi-Kantors mit einem Gottesdienst Sonntag um 11.30 Uhr. Beim Kammerkonzert ab 13 Uhr spielt Kantor Klaus Müller Bunks Cembalo-Variationen und Altistin Dagmar Linde singt Bunk-Lieder. Sie ist auch Solistin in Bunks spätromantischem Oratorium "Groß ist Gottes Herrlichkeit", das am 8. März, 19.30 Uhr, mit dem Bachchor erstmals in St. Reinoldi erklingt (Einführung: 5.3., 19.30 Uhr). Dieses vorletzte Bunk-Werk ist ein ergreifender "Lobgesang auf die Schöpfung" JG

Karten: KulturInfoShop, Tel. 50-27710. www.gerardbunk.de

www.sanktreinoldi.de

Lesen Sie jetzt