Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Luftzerleger bläst Geräusche raus

TGHM repariert Anlage an Adenauer-Allee

31.05.2007

Hörde Die TGHM GmbH repariert vom 5. bis zum 7. Juni ihre «Luftzerlegungsanlage» an der Konrad-Adenauer-Allee, was zu lauten Ausblasegeräuschen führen kann. Redakteur Peter Bandermann sprach darüber mit dem Verfahrenstechniker Thomas Rubbert. Herr Rubbert, warum zerlegen Sie unsere Luft? Rubbert: Luft besteht zu 78 Prozent aus Stickstoff, 21 % Sauerstoff und einem Prozent Argon. Wir beliefern unter anderem die chemische Industrie, die Stahlindustrie, Lebensmittelproduzenten und andere Branchen mit diesen Bestandteilen. Wie transportieren Sie diese Gase zu den Kunden? Rubbert: Mit den LKW der Firma Air Liquide, die wie Thyssen Krupp zu 50 Prozent TGHM-Eigentümerin ist. Außerdem fließt das Gas über eine unterirdische Fernleitung zu den Hochöfen in Duisburg. Luft zerlegen - wie geht das? Rubbert: Wir saugen die Luft an und kühlen sie bis zu ihrem Siedepunkt bei minus 180 Grad Celsius ab. Nach und nach verflüssigen sich die Gase, die dann noch durch eine mehrstufige Destillation laufen. Stickstoff, Sauerstoff - hört man ja öfter. Aber Argon ... Rubbert: ... ist ein Edelgas und wird zum Beispiel als Schutzgas beim Schweißen verwendet.

Lesen Sie jetzt