Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Maschine schafft knapp 200

Stagnierende Zulassungszahlen auf niedrigem Niveau? Ein Anstieg der tödlichen Unfälle? Von diesen negativen Entwicklungen war gestern Vormittag in den Westfalenhallen wenig zu spüren. Der Laden brummte.

28.02.2008

Tausende Fans des motorisierten Zweirades bevölkerten schon kurz nach Öffnung der Hallentüren um 9 Uhr die 24. Messe "Motorräder Dortmund". Bis kommenden Sonntag ist in den Hallen 3 bis 7 alles zu finden, was das Biker-Herz höher schlagen lässt. Helme, Kleidung, Tuning-Teile. Aber auch Reiseangebote, Show-Veranstaltungen und diverse Sonderschauen. Im Mittelpunkt des Interessen stehen natürlich die mehr oder weniger PS-starken Zweiräder.

In die Rubrik "mehr PS" fällt ganz eindeutig die Suzuki Hayabusa 1300. Das 14 000 Euro Teilchen kratzt an der 200 PS-Marke - drei fehlen bis zur magischen Grenze.

Mit 112 PS dagegen fast moderat motorisiert ist das Modell Neander. Zwei Besonderheiten weist die ganz in Weiß (siehe Foto) gehaltene Maschine auf: erstens, es befeuert sie ein Turbo-Diesel-Triebwerk; zweitens, sie ist

mit 95 000 Euro wahrscheinlich das teuerste

Exemplar der Ausstellung.

Für dieses Geld ließen sich rund sieben Exemplare des in 2007 meistverkauften Motorrad-Modells anschaffen: der BMW R1200 GS. 6909 Mal fiel im vergangenen Jahr die Kaufentscheidung für diesen Dauerbrenner mit 105 PS. Der Erfolg der R 1200 drückt sich auch an anderer Stelle der Statistik aus: BMW sichert sich mit 19,2 % das größte

Stück aus dem Hersteller-Kuchen und verweist die starken Japaner Suzuki, Honda, Yamaha und Kawasaki auf die Plätze.

Das ganze Zahlenspiel allerdings auf niedrigem Niveau. Zwar wurden im vergangenen Jahr mit 166 883 Motorrädern und Rollern 0,63 Prozent mehr zugelassen als 2006. Vor zehn Jahren waren es allerdings noch 289 982 Stück.

Schlecht laufen derzeit Mofa, Moped und Co. Sie fuhren ein sattes Minus von 14 Prozent ein. Auf der Sonnenseite der Statistik kutschieren die Leichtkraft- und Großroller. Sie bescherten den Herstellern Zuwächse von 6,6 bzw. 30 Prozent. Zurückzuführen ist dies unter anderem auf die steigende Zahl älterer bis Senioren-Biker, die gerne die bequemen Roller steuern. jöh

Mehr Bilder finden Sie im Netz: www.RuhrNach- richten.de/dortmund

Lesen Sie jetzt