Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mehr Unfälle, mehr Verletzte, mehr Tote

25.02.2008

Schlechte Nachrichten von der Polizei: Auf Dortmunds Straßen hat es noch nie so viele Verkehrsunfälle gegeben. 2007 hat es 21 932 Mal gescheppert. Das sind 725 Unfälle oder 3,4 Prozent mehr als noch im Vorjahr. Das geht aus der Verkehrsunfallstatistik hervor, die gestern Polizeipräsident Hans Schulze und Rainer Schieferbein, Leiter der Direktion Verkehr, gestern vorlegten.

Deutlich zugenommen hat auch die Zahl der Menschen, die bei Unfällen verletzt worden sind: 2626 Bürger verunglückten, 206 mehr als noch ein Jahr zuvor. 2289 davon erlitten leichte, 321 schwere Verletzungen. 16 Menschen kamen bei Verkehrsunfällen ums Leben - doppelt so viele wie 2006.

Schuld daran sei vor allem der milde Winter in 2007. "Wir haben zwar eine Abneigung dagegen, alles auf das Wetter zu schieben", sagte Rainer Schieferbein, die erhöhte Verkehrsdichte sei allerdings nicht zu leugnen.

Um 11,4 Prozent zurückgegangen ist die Verkehrsunfallentwicklung bei Kindern bis 14 Jahren (271 auf 240). In fast gleicher Größenordnung gestiegen (10,7 Prozent) ist hingegen die Zahl der verunglückten Personen zwischen 18 und 24 Jahren. Sie kletterte von 393 auf 435. Fast schon erwartungsgemäß gestiegen ist die Verunglückten-Zahl der Senioren (272). Der Anstieg zwischen 2006 und 2007 beträgt 33,3 Prozent. "Ab einem Alter von 75 Jahren nimmt der Anteil der Unfallverursacher überproportional zu", sagt Schieferbein. Mögliche Präventionsmaßnahmen? "Wir werden verstärkt Ärzte und Krankenhäuser versuchen, als Partner zu gewinnen, um gefährdete Senioren aus dem Verkehr zu ziehen."

Die meisten Unfälle 2007 sind übrigens beim Abbiegen entstanden (40,1 %). Die Missachtung der Vorfahrt (16,7 %) und der zu geringe Abstand zum vorderen Verkehrsteilnehmer (12,9 %) folgen auf Platz zwei und drei. Geschwindigkeitsübertretungen sind wiederum rückläufig. Grund dafür sind verstärkte Kontrollen und Messungen der Polizei, die auch 2008 wieder greifen sollen. Schieferbein: "Verkehrswidriges Verhalten werden wir nicht tolerieren." cb

Lesen Sie jetzt