Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Modernes plus Retro-Rock

Ein Abend in der Diskothek Paint House in Husen

23.05.2007

Die Fachwerk-Fassade sieht ländlich aus. Ein wenig aus der Zeit gefallen, wo jede City-Disko auf Hyperhyper macht. Im Vorort ticken die Uhren anders, aber das kann durchaus Charme haben. Was anderen eine «Chillout-Bar», heißt im Paint House noch Teestube. Ist aber grade im Umbau und wird für Konzerte genutzt. Im großen Saal herrscht schummeriges Halbdunkel. Kerzen an der Bar, drei Spots auf die Tanzfläche. Reicht völlig. Hier führen keine aufgebrezelten Gogo-Mäuse MTV-»Moves» auf Podesten vor. Und die Musik würden sie eh nicht kennen. Heute spielt DJ Hermann den Rock der goldenen 70er Jahre. Lass jucken, Hermann: «I love Rock'n'Roll» von Joan Jett. Lynyrd Skynyrds «Sweet Home Alabama», AC/DC, ZZTop, dann Luft holen mit Pink Floyds «Wish you were here». Später sagt der Deejay sinngemäß, dass er heute musikalisch «über die Dörfer» geht. Es ist der erste 70er-Motto-Abend, da wollen die Leute mit großen Knallern gefüttert werden. Hermann (Mittvierziger, Pferdeschwanz) hat früher das Silmarillion im Werner Bahnhof geführt, 13 Jahre lang. Er legt auch Wave und Gothic auf (jeden 3. Freitag im Paint House), aber heute sind alte Sachen dran. Black Sabbath, Doors, Uriah Heep, Jethro Tull, Deep Purple. Hits, Hits, Hits. Auf der Tanzfläche tummeln sich mehr Mädels, nein: Damen als Kerle. Eine Rothaarige um die 40 lächelt sonnig, eingedenk alter Zeiten. Der Schnauzbart daneben sieht schwer nach Sozialarbeiter aus. Punks sind auch da, spielen Luftgitarre zu T.Rex. Auf der Galerie hockend, sieht man an der Holzdecke die alte Bemalung: Blumen und Gesichter, naiv hippie-esk. Doch damit kein falscher Eindruck entsteht: Das Paint House ist keine Oldie-Disko. Am Samstag (26.5.) gibt es Indie, Alternative, Electro, Emo und Hardcore. Am 1. Juni die Metal Night mit drei Bands. 70er-Rock ist am 30. Juni zu hören und die Fahrt nach Husen allemal wert. Service: Bier ab 2 Euro, Longdrinks 3 Euro. Fazit: Tanzschuppen für junge Wilde und gestandene Retro-Rocker. kai www.painthouse-club.de In der nächsten Folge in 14 Tagen stellen wir das Le Grand vor.

Lesen Sie jetzt